Jahn Regensburg: Schnelligkeit & Explosivität

Benedikt Saller erläutert Trainingsinhalte

Benedikt Saller von Jahn Regensburg

Benedikt Saller freut sich auf Arbeit mit dem Ball. ©Imago images/pmk

Jahn Regensburg ist wie die meisten anderen Zweitligisten in dieser Woche in Kleingruppen ins Training eingestiegen. Doch welche Inhalte können ohne Zweikämpfe und mit Sicherheitsabstand geübt werden?

Verteidiger Benedikt Saller gibt bei „Jahn-TV“ Auskunft: „Jetzt mit Ball ist eher Schnelligkeit und Explosivität der Schwerpunkt, sodass wir ein paar Reize setzen können, die wir mit einem Spiel in der Woche so nicht setzen können“.

Zwangspause verlängert

Im Individualtraining hatte der Fokus dagegen mit Läufen auf der Kondition gelegen. So kommen inhaltlich also eher die Muster aus der Vorbereitung zum Tragen, gegebenenfalls können auch physische Defizite, die es vor der Unterbrechung möglicherweise gab, noch aufgearbeitet werden.

Spieler wie Aaron Seydel etwa, der nach langer Verletzungshistorie seit seinem Wechsel zum SSV im Winter erstmals wieder ein paar Einsätze am Stück verzeichnen konnte, können Anschluss finden.

Dauerbrenner wie eben Benedikt Saller kam eine Pause vielleicht auch nicht ungelegen, auch wenn sie sicherlich nicht so lange hätte ausfallen müssen. Besonders bitter für den Rechtverteidiger: Im letzten Spiel vor der Aussetzung sah er seine zehnte Gelbe Karte. In der ersten Partie nach Wiederaufnahme wird er also zuschauen.