1. FC Heidenheim: Kleindienst-Abgang fix

Angreifer wechselt nach Gent

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Donnerstag, 30.07.2020 | 10:23
Tim Kleindienst beim 1. FC Heidenheim

Machte sich in Heidenheim unverzichtbar: Tim Kleindienst (l.). ©Imago images/eu images

Update (30.7., 10:20 Uhr):
Der 1. FC Heidenheim hat den Transfer von Tim Kleindienst zu KAA Gent am heutigen Donnerstag offiziell bestätigt. Dieser kommt zu einer im Vertrag festgeschriebenen Ablösesumme zustande, wie der Verein mitteilte. „Wir lassen Tim natürlich nur äußerst ungern ziehen, dennoch müssen wir in der jetzigen Situation auch berücksichtigen, dass uns ein Transfer wie dieser wirtschaftlich neue Möglichkeiten verschafft. Wie Niklas Dorsch wünschen wir auch Tim persönlich wie sportlich nur das Beste in Gent“, so der Vorstandsvorsitzende Holger Sanwald.

Ursprünglicher Artikel:
Mit den Abgängen von Niklas Dorsch und Sebastian Griesbeck hat der 1. FC Heidenheim bereits eine Lücke im defensiven Mittelfeld zu füllen, nun könnte sich auch im Sturm eine Baustelle auftun.

Wie die belgische Tageszeitung Het Laatste Nieuws berichtet, weilt Angreifer Tim Kleindienst bereits in Gent, absolviert dort den Medizincheck und könnte demnach bereits heute Abend oder morgen Vormittag beim belgischen Meister von 2015 unterschreiben.

Heidenheim bei Wechsel machtlos?

Kurios ist die Situation deshalb, da sich KAA Gent in dieser Transferphase bekanntlich in Heidenheim bediente, Niklas Dorsch über die Grenze lotste. Ein Abgang des FCH-Angreifers Kleindienst deutete sich zuletzt nicht an. Gegenüber der Märkischen Onlinezeitung sagte Kleindienst vor einer Woche: „Ich habe ja noch Vertrag.“ Nach Liga-Zwei.de-Informationen besitzt Kleindienst in seinem Kontrakt beim FCH allerdings eine Ausstiegsklausel.

Sollten sich allerdings die neuesten Informationen aus Belgien bestätigen, müsste Heidenheim Abschied von seinem besten Torschützen der vergangenen Saison nehmen. 14 Mal netzte Kleindienst ein, erwies sich darüber hinaus als zuverlässige Anspielstation.

Wie also würden die Verantwortlichen auf der Ostalb bei einem Verlust ihres wichtigsten Angreifers reagieren? Bereits in der Vergangenheit musste Heidenheim wichtige Kader-Bausteine ersetzen, wie beispielsweise im vergangenen Sommer, als Robert Glatzel den Verein verließ. Es ist davon auszugehen – gerade vor dem Hintergrund der Ausstiegsklausel – dass, die Verantwortlichen bereits Alternativen auf dem Schirm haben, um den Verlust von Kleindienst aufzufangen.