1. FC Heidenheim: Interesse an Pick & Kühlwetter

Drittliga-Duo im FCH-Fokus

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Freitag, 27.03.2020 | 08:45
Florian Pick (l.) und Christian Kühlwetter.

©imago images/Thomas Frey

Auch wenn beim 1. FC Heidenheim vorerst bis Ende März das Mannschaftstraining ausgesetzt ist, laufen hinter den Kulissen bereits die Planungen für die Zukunft. Darin sollen laut der Rheinpfalz mit Florian Pick und Christian Kühlwetter zwei Spieler des 1. FC Kaiserslautern eine Rolle spielen.

Das deckt sich mit Informationen von Liga-Zwei.de, wonach der FCH die beiden Leistungsträger des FCK auf dem Zettel hat. Mit Blick auf die jüngsten Entwicklungen des Duos verwundert das wenig.

Mit Liga drei kennt sich der FCH aus

Während Pick das interne Scorer-Ranking der Pfälzer mit elf Treffern und sechs Vorlagen anführt, folgt ihm Kühlwetter mit zehn Toren und fünf Assists. Mit 24 beziehungsweise 23 Jahren sind beide Akteure zudem noch nicht am Ende ihrer persönlichen Entwicklung angekommen und passen damit ins Profil, nach dem Heidenheim bevorzugt Ausschau hält.

Trainer Frank Schmidt ist dafür bekannt, junge Akteure auf dem nächsten Karriereschritt zu begleiten und dabei besser zu machen, wie im aktuellen FCH-Kader das Beispiel Niklas Dorsch zeigt. Mit der 3. Liga als Ort, solche Spieler zu entdecken, ist man an der Brenz ohnehin vertraut und griff dort bereits in den vergangenen Jahren regelmäßig zu.

Flexibel einsetzbar

Auch die Flexibilität von Pick und Kühlwetter, die auf den Flügeln oder im Sturmzentrum aufgeboten werden können, ist mit einer Schmidt’schen Vorliebe zu vereinbaren: Der 46-Jährige lässt in der Offensive auch während eines Spiels gerne rotieren, um so den Gegner immer wieder vor neue Aufgaben zu stellen.

Zwar ist das Duo noch vertraglich bis 2021 an den FCK gebunden, dieser durch seine wirtschaftliche Situation aber wohl auf Transfererlöse angewiesen. In Heidenheim hingegen sieht die finanzielle Situation, unter anderem durch den rund sechs Millionen Euro schweren Abgang von Robert Glatzel im vergangenen Sommer, deutlich besser aus.