1. FC Heidenheim: Kleindienst-Ersatz gesucht

Mehrere Bewerber für den Platz des gesperrten Torjägers

Robert Leipertz im Zweikampf

Stürmt Robert Leipertz (r.) in vorderster Front? ©Imago images/foto2press

Mit dem 1:0-Sieg bei Holstein Kiel hat der 1. FC Heidenheim am vergangenen Wochenende seinen Status als erster und nun auch einziger Verfolger des Spitzentrios untermauert. Nur noch drei Punkte liegt die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt hinter Relegationsplatz drei und will den Druck vor allem auf den dort stehenden Hamburger SV auch am 24. Spieltag hochhalten.

Allerdings erwartet den FCH nach dem Gastspiel in Kiel bei Darmstadt 98 die zweite schwierige Auswärtsaufgabe in Folge. Verkompliziert wird diese, dass Heidenheim bei den seit acht Spielen ungeschlagenen und zuletzt sogar dreimal in Folge siegreichen Lilien auf Tim Kleindienst verzichten muss. Der mit zehn Treffern beste Torschütze, der vor dem goldenen Tor Norman Theuerkaufs in Kiel für fünf Heidenheimer Treffer in Folge verantwortlich gezeichnet hatte, fehlt in Darmstadt gesperrt.

Kleindienst, der sich in Kiel zunächst seine fünfte gelbe Karte und dann kurz vor Schluss auch noch Gelb-Rot einhandelte, womit zeitnah wieder eine Gelbsperre droht, dürfte schon alleine wegen seiner zuletzt exzellenten Quote nicht einfach zu ersetzen sein. Und doch bieten sich Trainer Schmidt mehrere Optionen, zumal Sechser Niklas Dorsch nach verbüßter Sperre wieder zurück und damit auch eine veränderte Grundordnung nicht unwahrscheinlich ist.

Robert Leipertz der Favorit?

Anders als in Kiel, wo sich Schmidt für ein 4-4-2 entschieden hatte, könnte Heidenheim wieder im 4-3-3 mit Dorsch als zentralem Sechser sowie mit Sebastian Griesbeck und Theuerkauf auf den etwas offensiveren Halbpositionen beginnen. Davon ausgehend, dass die Flügel erneut von Tobias Mohr und Marc Schnatterer besetzt werden, bliebe dann nur noch ein Platz im Angriff.

In Kiel stürmte David Otto an der Seite von Kleindienst, konnte sich bei allerdings sehr schwierigen Platzbedingungen aber ebenso wenig richtig in Szene setzen wie der nach einer Stunde für ihn eingewechselte Denis Thomalla. Dennoch sind beide auch in Darmstadt Kandidaten für die erste Elf, auf die auch Stefan Schimmer zumindest hoffen darf. Favorit ist aber vermutlich Robert Leipertz, der zuletzt von einem Infekt zurückgeworfen wurde, vom 15. bis 21. Spieltag aber auf verschiedenen Offensivpositionen stets der ersten Elf angehörte.

In Kiel blieb der noch nicht wieder ganz fitte Leipertz 90 Minuten lang auf der Bank, doch in Darmstadt ist der mit sechs Treffern nach Kleindienst beste Heidenheimer Torschütze wieder eine vollwertige Option – und mutmaßlich auch der heißeste Kandidat als Kleindienst-Ersatz.