1. FC Heidenheim: Müllers stärkste Saison

Torwarttrainer Weng lobt Nummer eins

Kevin Müller vom 1. FC Heidenheim

Kevin Müller treibt gegnerische Stürmer zur Verzweiflung. ©Imago images/foto2press

Der 1. FC Heidenheim spielte bis zur Unterbrechung wieder einmal deutlich über dem vor der Spielzeit erwarteten Level. Aktuell erlebt die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt die Pause von Tabellenplatz vier aus. Der Erfolg ist dabei vor allem Spielern zu verdanken, die seit Jahren im Trikot des FCH Leistung bringen und sich dabei noch steigern. Torwart Kevin Müller ist das beste Beispiel.

Auf Rekordkurs

FCH-Torwartrainer Bernd Weng machte das gegenüber dem Portal torwart.de noch einmal klar: „Mü spielt eine starke und konstante Saison, wenn nicht gar seine bis dato Beste bei uns.“

Allerdings sieht Weng die Leistungen seines Keepers nicht isoliert. „Die Abläufe im gesamten Abwehrverbund sind eingespielt, dafür sprechen die vielen zu Null Spiele. Das ist natürlich wichtig für einen Torhüter.“

Tatsächlich hat mit elf Spielen ohne Gegentor kein Torwart der 2. Bundesliga öfter eine weiße Weste bewahrt als Müller. Nur Bielefelds Stefan Ortega kassiert weniger Treffer.

So ist der 29-Jährige in seinem fünften Jahr in Heidenheim auf dem besten Weg zum persönlichen Rekord. In seiner ersten Spielzeit als Stammkeeper an der Brenz musste er 2016/17 in 34 Partien 36-mal hinter sich greifen. 14-mal stand damals die Null.

Weitere Argumente braucht der gebürtige Rostocker eigentlich nicht, um sich für einen neuen Vertrag zu empfehlen. Der aktuelle läuft im Sommer aus. Für den FCH ist es keine einfache Verhandlungsposition, denn auch der aufstrebende U19-Nationaltorwart Diant Ramaj ist nur bis Ende Juni gebunden.