1. FC Heidenheim: Endet ein Fluch oder platzt der Aufstiegstraum?

Sämtliche Zweitliga-Duelle gegen Regensburg wurden verloren

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 11.06.20 | 06:38

Frank Schmidt

Noch ohne Zweitliga-Sieg gegen Regensburg: Frank Schmidt. © imago images / Sportfoto Rudel

Mit Blick auf die Ergebnisse des VfB Stuttgart (0:0 gegen den VfL Osnabrück) und den Hamburger SV (3:3 gegen Holstein Kiel) dürfte man sich beim 1. FC Heidenheim nochmals mehr über die eigene Niederlage bei Hannover 96 geärgert haben. Anstatt sich mit einem Sieg am HSV auf Rang drei zu schieben und Stuttgart bis auf einen Zähler auf die Pelle zu rücken, befindet sich die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt als Tabellenvierter somit weiterhin in der Jägerrolle.

Davon ausgehend, dass die Konkurrenz im Aufstiegsrennen nicht zwingend weiter patzen wird, sollte sich der FCH erst einmal besser keine weiteren Ausrutscher erlauben, um nicht den Anschluss zu verlieren. Und um gegebenenfalls dann am 33. Spieltag im eigenen Stadion mit einem Sieg im direkten Duell am HSV vorbeiziehen zu können.

Jede Niederlage könnte ab sofort gleichbedeutend mit dem Ende des Aufstiegstraums sein. Damit dieser nicht schon am kommenden Wochenende ausgeträumt ist, muss Heidenheim einen offenkundig in Bezug auf Regensburg Jahn Regensburg vorhandenen Fluch beenden.

Nur ein Sieg in sechs Heimspielen gegen Regensburg

Denn die Oberpfälzer sind der absolute Angstgegner des FCH, der nur zwei von 14 Direktvergleichen für sich entscheiden konnte. Neben einem 5:2-Sieg in der ersten Runde des DFB-Pokals 2017/18 in Regensburg gelang bei sechs Anläufen auch nur ein Heimerfolg gegen den Jahn – 2009/10 beim ersten Regensburger Gastspiel in der Voith-Arena noch zu Drittliga-Zeiten mit einem knappen 3:2.

Ansonsten reichte es für Heidenheim lediglich zu fünf Unentschieden und bereits sieben Mal wurde verloren. Bemerkenswert, dass sämtliche fünf Vergleiche in der 2. Bundesliga seit Sommer 2017 an den Jahn gingen, der so auch in den vergangenen beiden Jahren mit 3:1 und 2:1 auf der Ostalb siegte. Gehen die Punkte auch dieses Mal mit nach Regensburg, wäre ein erneutes Wiedersehen in der kommenden Zweitliga-Saison zwar noch nicht sicher, aber wieder ein Stück wahrscheinlicher.

Das Restprogramm des 1. FC Heidenheim