1. FC Heidenheim: Griesbeck-Ausfall führt zu Umstellungen

Auch Mathias Wittek weiter nicht dabei

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Mittwoch, 22.11.17 | 15:35
Sebastian Griesbeck

Vorerst außer Gefecht: Heidenheims Sechser Sebastian Griesbeck (r.) © Imago / Eibner

Mit sieben Punkten aus den vergangenen drei Spielen hat sich der 1. FC Heidenheim im Tabellenkeller Luft verschafft und den Sprung über den Strich geschafft. Diesen Trend würde die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt am Freitag im Auswärtsspiel beim SV Sandhausen gerne fortsetzen, ist dabei aber personell nicht optimal aufgestellt.

Wie beim 4:3-Sieg gegen den 1. FC Union Berlin fällt Mathias Wittek, der für seine Rangelei mit Düsseldorfs Florian Neuhaus für zwei Partien gesperrt wurde, nochmals aus. Und nun hat es gegen Union mit Sebastian Griesbeck einen weiteren Eckpfeiler im zentralen Defensivbereich erwischt.

Innenbandverletzung bei Griesbeck

Griesbeck musste bereits nach 28 Minuten ausgewechselt werden. Wie der FCH nach eingehenden Untersuchungen offiziell mitteilte, erlitt der 27-Jährige ohne gegnerische Einwirkung eine Innenbandverletzung am linken Sprunggelenk, die ein Mitwirken in Sandhausen definitiv verhindert.

Wie lange Griesbeck, der in dieser Saison zuvor noch keine Minute verpasst hatte, nicht zur Verfügung steht, ist dagegen noch unklar.

Wie nach der frühen Auswechslung gegen Union Berlin dürfte in Sandhausen Norman Theuerkauf, der eigentlich als Wittek-Vertreter in der Innenverteidigung aufgeboten war, eine Reihe nach vorne rücken und mit Marcel Titsch-Rivero die Doppelsechs bilden. Kevin Kraus kommt dafür als neuer Innenverteidiger in die Mannschaft und verteidigt zentral neben Timo Beermann.

Gewinnt Heidenheim in Sandhausen? Jetzt wetten!