1. FC Heidenheim: Keine Zweifel an Frank Schmidt

Kein sportlicher Leiter mehr

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 12.09.17 | 16:36
Frank Schmidt

Sitzt trotz Fehlstart sicher im Sattel: Frank Schmidt © Imago

Magere drei Punkte aus den ersten fünf Spielen sind sicherlich nicht die Ausbeute, die man sich vor dem Saisonstart beim 1. FC Heidenheim vorgestellt hatte. Doch nach dem eher schmeichelhaften 2:1-Sieg am zweiten Spieltag gegen Erzgebirge Aue hat der Klub von der Ostalb zuletzt dreimal in Folge verloren, was unter dem Strich Platz 16 ergibt.

Während andernorts der Geduldsfaden schnell reißt und Trainer schon nach nur wenigen Spielen gehen müssen, gibt es in Heidenheim trotz des Fehlstarts keinerlei Zweifel an Frank Schmidt. Vorstellbar wäre sogar, dass der langjährige Erfolgscoach mit dem FCH auch in die 3. Liga ginge, wenngleich jegliche Spekulationen darüber zum jetzigen Zeitpunkt natürlich fehl am Platz sind.

Wechsel erfolgt auf Heidenfelders Wunsch

Eine Änderung gibt es allerdings dennoch auf der Ebene der sportlichen Leistung. Wie der FCH am gestrigen Montag in einer Presseerklärung bekannt gab, gibt Bastian Heidenfelder den Posten als Sportlicher Leiter auf. Der ehemalige Stürmer wechselt demnach ins Nachwuchsleistungszentrum, wo er ab sofort als Stellvertreter von Leiter Bernhard Raab und Co-Trainer der U19 fungieren wird.

Einen externen Ersatz für Heidenfelder, der sein Amt am 1. Januar 2016 angetreten hatte, gibt es nicht. Stattdessen werden die in diesem Bereich anfallenden Aufgaben wieder vom Vorstandsvorsitzenden Holger Sanwald übernommen, der den Posten vor Heidenfelders Amtsantritt über 20 Jahre lang ausfüllte.

Der Positionswechsel Heidenfelders erfolgt laut offizieller Verlautbarung auf Wunsch des 31-Jährigen, der sich „verstärkt unserer Jugendarbeit widmen“ und sich „zusätzlich bei der täglichen Arbeit auf dem Platz einbringen“ möchte.

Gewinnt Heidenheim in Bochum? Jetzt wetten!