1860 München vs Karlsruhe: Tipp, Quoten & Prognose

Analyse & Vorschau zum Spiel am 20.08.2016

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 26.11.20 | 07:57
Jubelt Aigner wieder? Jetzt auf 1860 München gegen KSC wetten

Schießt Stefan Aigner die Löwen wieder zum Sieg? © Imago

[table “” not found /]

Ein reines Zweitliga-Duell steigt am Samstagabend im Rahmen der ersten Runde im DFB-Pokal in der Allianz Arena, wo der TSV 1860 München den Karlsruher SC empfängt. Als Tabellenfünfzehnter der vergangenen Saison sind die Löwen bei der Auslosung im Amateurtopf gelandet und hatten damit ein Heimspiel sicher.

Mit dem KSC haben die Sechziger, die vergangene Spielzeit mit Siegen gegen die TSG 1899 Hoffenheim und beim 1. FSV Mainz 05 im Pokal für Aufsehen sorgten, zudem kein unlösbare Aufgabe erwischt.

1860 München: Wenig Änderungen zu erwarten

Nach dem enttäuschenden Auftakt bei der SpVgg Greuther Fürth (0:1), wo die Löwen nur eine halbe Stunde lang auf Augenhöhe agierten und am Ende auch deutlich höher hätten verlieren können, gelang dem TSV 1860 am vergangenen Wochenende mit einem 1:0-Erfolg über Arminia Bielefeld der erste Dreier in der neuen Saison, der indes auch nicht wirklich überzeugend ausgefallen ist.

Nur zwei Torchancen erspielten sich die Sechziger, die eine davon aber in Person von Stefan Aigner eiskalt zum Siegtreffer nutzten. Offensiv besteht indes sicher noch Luft nach oben, wobei die hochkarätigen Neuzugänge wie Aigner, Ivica Olic oder Karim Matmour aber mit jedem Spiel besser aufeinander abgestimmt sein und entsprechend stärker werden sollten. Defensiv war gegen Bielefeld schon ein klarer Fortschritt zu erkennen, ließen die Löwen doch auch nur drei gegnerische Torchancen zu.

Trainer Kosta Runjaic würde seine Hintermannschaft deshalb sicherlich gerne unverändert lassen, muss aber auf Filip Stojkovic verzichten, der gegen Bielefeld nach einer Stunde mit einer Oberschenkelzerrung vom Platz musste und gegen den KSC ausfällt. Für den Serben wird wohl Fanol Perdedaj als Rechtsverteidiger beginnen. Marnon Busch war derweil nach sehr durchwachsener Leistung in Fürth gegen Bielefeld außen vor, könnte nun aber als Linksverteidiger gefragt sein, weil auch Maximilian Wittek wackelt.

Auch im Mittelfeld und im Angriff dürfte Runjaic kaum umbauen. Somit ist in einem 4-1-4-1 auch wieder mit Michael Liendl als Sechser zu rechnen, der gegen Bielefeld auf eher ungewohnter Position mit der beste Löwen-Akteur war.

Karlsruher SC: Ohne Vollath und mit zwei Spitzen?

Mit dem 0:0 bei Arminia Bielefeld war man beim Karlsruher SC am ersten Spieltag in erster Linie dank der kompakten Defensivleistung noch einigermaßen zufrieden, doch vom Heimauftakt gegen den VfL Bochum hatte man sich eigentlich mehr als ein 1:1 versprochen. Letztlich ging diese Punkteteilung aber in Ordnung, weil der KSC defensiv nicht viel zuließ, offensiv aber zu wenig Zug zum Tor entwickelte.

Gerade in der ersten Hälfe ging gegen Bochum nicht viel. Erst mit der Einwechslung von Erwin Hoffer als zweiter Spitze neben Dimitris Diamantakos und der Umstellung auf ein 4-4-2 wurde der KSC gefährlich. Nicht ausgeschlossen, dass Trainer Tomas Oral diese etwas offensivere Variante in München nun gleich von Anfang an wählt.

In diesem Fall könnte David Kinsombi aus dem defensiven Mittelfeld in die Innenverteidigung rücken, wo Jordi Figueras als Ersatz für den angeschlagenen und auch in München fraglichen Bjarne Thoelke bei seiner Premiere noch einige Defizite offenbarte. Das zentrale Mittelfeld wäre dann mit Franck Kom und Hiroki Yamada recht offensiv besetzt. Denkbar aber, dass anstelle des Japaners Gaetan Krebs beginnen darf.

Auf der linken Abwehrseite kehrt derweil der gegen Bochum gesperrte Ylli Sallahi zurück. Enrico Valentini kann dadurch wieder seine angestammte rechte Abwehrseite übernehmen und Youngster Matthias Bader muss auf die Bank. Sicher nicht dabei ist Stammtorwart Rene Vollath, der nach seiner Innenbandverletzung von Dirk Orlishausen ersetzt wird.

Wett Tipps zum Spiel

Saisonübergreifend hat der TSV 1860 München seine letzten drei Heimspiele alle mit 1:0 gewonnen. Die Löwen scheinen damit auf einem guten Weg, eine lange verborgene Heimstärke zu entwickeln. Weil der KSC in der neuen Spielzeit noch nicht recht überzeugen konnte, halten wir eine Fortsetzung der Serie für nicht unwahrscheinlich. Hier mit der Quote 2,25 auf einen Sieg der Sechziger setzen!

Lediglich jeweils zwei Toren fielen in den 180 Minuten, die beide Vereine in der neuen Zweitliga-Saison absolviert haben. Nachdem schon vergangene Saison in den Partien mit Beteiligung des KSC mit 2,12 Toren im Schnitt die wenigsten Tore fielen und es bei den Löwen auch nur 2,29 Treffer pro Begegnung waren, wäre ein Torfestival eine Überraschung. Hier klicken & bei Bet3000 mit 1,70-Quote auf Under 2,5 wetten!

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Samstag, 18:30 Uhr), Free-TV-Highlights ab ca. 22.15 Uhr während des Olympia-Programms der ARD

Unser Experten Tipp: 1860 scheint aktuell die besseren Karten zu haben, hat aber wenn es darauf ankommt, in der Vergangenheit oft versagt. Wir tippen zwar auf München, empfehlen wir Eure Wetten aber eine risikofreie Gratiswette. Hier klicken & mit 5€ Wettguthaben ohne Einzahlung tippen!