Hannover 96: Kommt Babacar Gueye doch?

Sane und Kiyotake vor dem Absprung

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 06.07.20 | 15:19
Babacar Gueye von Troyes

Landet Babacar Gueye nun doch in Hannover? © Imago

Genau in zwei Wochen startet Hannover 96 mit der Vorbereitung auf die neue Saison, an deren Ende der Aufstieg in die Bundesliga stehen soll. Bis dahin gilt es für die Verantwortlichen um Geschäftsführer Martin Bader noch einige Personalien abzuklären, um dann möglichst frühzeitig mit einem kompletten Kader arbeiten zu können.

Dass neben Ron-Robert Zieler (Leicester City) mit Salif Sane und Hiroshi Kiyotake zwei weitere Leistungsträger der vergangenen beiden Jahre künftig nicht mehr im 96-Trikot zu sehen sein werden, zeichnet sich in diesen Tagen immer mehr ab. Kiyotake, der auch bei einigen Bundesligisten wie unter anderem Hertha BSC und Werder Bremen gehandelt wurde, steht vor einem Wechsel zum FC Sevilla.

Poker mit dem 1. FC Köln

Der Gewinner der Europa League kann nicht nur mit der Aussicht auf die Champions League locken, sondern ist laut „Bild“ inzwischen auch dazu bereit, die per Ausstiegsklausel festgeschriebene Ablöse in Höhe von 6,5 Millionen Euro zu bezahlen. Noch am Wochenende hatten die Andalusier dagegen versucht, die Ablöse zu drücken.

Gepokert wird derweil um die Ablöse für Sane, den es nun doch zum 1. FC Köln zieht. Wie Kölns Manager Jörg Schmadtke am gestrigen Montag gegenüber dem „Express“ bestätigte, sind sich die Geißböcke mit dem senegalesischen Defensiv-Allrounder einig. Ein erstes Kölner Angebot hat Hannover allerdings abgelehnt.

Es wäre inzwischen aber eine Überraschung, sollte es nicht zu einer Einigung kommen, zumal laut Baders Aussage gegenüber dem „Kicker“ (Ausgabe 46/2016 vom 06.06.2016) außer dem FC bislang kein anderer Verein offiziell angefragt hat. Am Ende scheint eine Ablöse im Bereich von sechs Millionen Euro realistisch.

Gueye-Wechsel steht offenbar bevor

Während Sane voraussichtlich geht, könnte ein anderer Senegalese doch noch kommen. Wie „Bild“ weiter berichtet, soll der Wechsel von Angreifer Babacar Gueye vom französischen Erstliga-Absteiger ES Troyes AC nun doch vor dem Abschluss stehen. Überraschend, denn vor zehn Tagen wurde bekannt, dass Trainer Daniel Stendel sein Veto gegen die geplante Verpflichtung des 21-Jährigen eingelegt hat.

Da der auch von Fortuna Düsseldorf umworbene Gueye ablösefrei zu haben ist, hielte sich das Risiko einer Verpflichtung indes in Grenzen. Möglicherweise hat daneben auch die Befürchtung, Gueye könnte etwa in Düsseldorf richtig einschlagen, zu einem Umdenken auch bei Stendel geführt.