TSV 1860 München: Der Liga-Zwei Teamcheck

Werden die Löwen das Überraschungsteam?

Autor: Christian Slotta Veröffentlicht: Dienstag, 02.08.16 | 11:55
Maximilian Wittek von 1860 München

Entschlossen. Maximilian Wittek und 1860 wollen die Löwen-Fans wieder begeistern. ©Imago

Nur 32 Tore und wieder Abstiegskampf bis zum Schluss – nachdem die 60er  mal wieder mit einem blauen Auge aus einer Saison gingen, begann die Vorbereitung auf die neue Spielzeit mit einem Paukenschlag. Der bei Fans wegen seiner Wintertransfers geschätzte Sportchef Oliver Kreuzer wurde entlassen und durch Thomas Eichin ersetzt. Aus anfänglicher Skepsis hat sich bei den Giesingern nun wieder Euphorie entwickelt, die nicht zuletzt durch spektakuläre Neuzugänge weiter entfacht wird.

Kann 1860 unter diesen Voraussetzungen eine gute Rolle spielen? Wir haben den Teamcheck gemacht. Lest selbst.

Der Kader

Mit Kapitän Christoph Schindler, Rechtsverteidiger Gary Kagelmacher und Stürmer Rubin Okotie kehrten nur drei Stammspieler den Löwen den Rücken. Während für Kagelmacher in Busch und Stojkovic gleich zweifacher Ersatz verpflichtet wurde, soll die Schindler-Position mit vorhandenem Spieler-Material kompensiert werden. Milos Degenek dürfte aus dem defensiven Mittelfeld zurück gezogen werden und neben Mauersberger innen verteidigen.

Bei der Auswahl der Neuzugänge schienen die 1860-Fans mit der Verpflichtung von Ivica Olic bereits den Höhepunkt zu erleben, ehe die Verantwortlichen dank finanzieller Unterstützung von Investor Ismaik noch einen Kracher drauf setzten und mit Rückkehrer Stefan Aigner den wohl spektakulärsten Transfer der Sommerpause vollzogen. Für die Außen – ein Schwachpunkt der vergangenen Saison – kamen mit Matmour sowie Benfica-Leihgabe Andrade Akteure, die mehr Dynamik und Tempo ins Spiel bringen sollen.

Sturm-Talent Ribamar, das für geschätzte 2,5 Millionen Euro aus Brasilien kam, soll indes langsam aufgebaut und an den deutschen Fußball herangeführt werden, während der Ex-Frankfurter Perdedaj eine sofortige Verstärkung fürs defensive Mittelfeld ist. Obwohl die Münchener vergangene Spielzeit kein akutes Torwart-Problem hatten, wurde in Jan Zimmermann ein neuer Schlussmann verpflichtet.

Die aktuelle Form

1860 will sich wieder mit großen Namen messen – dies wünscht sich jeder Fan. In der Vorbereitung ging es für den TSV jedenfalls ausnahmslos gegen Erstliga-Gegner. Im Gegensatz zu vielen anderen Zweitligisten verzichtete Kosta Runjaic auf Vergleiche mit unterklassigen Mannschaften, was einerseits das Risiko ausbleibender Siege barg.

Andererseits dem Trainer jedoch eine bessere Einschätzung der Leistungsfähigkeits seines Teams brachte. Die Ergebnisse können sich auf jeden Fall sehen lassen. Nach einem 1:1 gegen den Schweizer Meister Basel folgte eine 0:2-Pleite gegen Austria Wien, ehe Sturm Graz mit 1:0 besiegt wurde. Mehr Selbstbewusstsein gibt den Löwen indes die Auftritte gegen vier Bundesliga-Teams.

Ein 1:3 gegen Gladbach mit guten Ansätzen, Siege über den BVB und Bremen sowie ein 0:0 gegen Aufsteiger Freiburg lassen 1860 positiv auf die nächste Woche blicken, wenn der TSV am Fürther Ronhof gastiert.

Stärken & Schwächen

Eines der größten Münchener Probleme war in den vergangenen Jahre das Toreschießen. In den letzten vier Spielzeiten wurden nur einmal (2014/15) mehr als 40 (41) Treffer erzielt, wobei sich mit Ausnahme des umstrittenen Okotie auch keine ausgewiesenen Torexperten hervortaten. Mit den Neuverpflichtungen soll sich dies nun ändern.

Bei Stefan Aigner hofft man, dass er an sein letztes Löwen-Jahr (11 Treffer) anknüpfen kann, in Karim Matmour ist ein ausgewiesener Vorbereiter im Kader und von Olic, dem wieder erstarkten Mugosa, Mölders sowie Ribamar wird eine bessere Chancen-Verwertung erwartet als vom Personal der Vorsaison.

Probleme könnte indes das Abwehrzentrum bereiten, für das die Blauen gerne noch eine Verstärkung geholt hätten. Degenek ist zwar gelernter Innenverteidiger, spielte vergangene Saison aber vorwiegend auf der Sechs. Mit Mauersberger, Talent Uduokhai und dem verletzungsanfälligen Rodnei wirkt die Personaldecke etwas dünn.

Kosta Runjaic von 1860 München

Will mit den Löwen überraschen. Kosta Runjaic soll 1860 in ruhigere Fahrwassser führen. ©Imago

Der Trainer

Gleich drei Trainer haben die Löwen in der vergangenen Saison verschlissen. Bei der Suche nach einem neuen Coach geisterten wieder zahlreiche große Namen wie Fink, Breitenreiter oder Groß durch den Münchener Blätterwald, ehe 1860 in Kosta Runjaic einen Mann mit weniger klangvollem Namen, dafür aber ausgewiesener Expertise präsentierte.

Runjaic kennt die 2. Bundesliga von seinen Stationen Duisburg sowie Kaiserslautern und gehört taktisch zu den stärksten Trainern der Liga. Mit variablen Spielsystemen will er 1860 wieder schwerer auszurechnen machen. Zudem gilt er als Förderer junger Talente und soll die Junglöwen Heinrich sowie Helmbrecht näher an die erste Mannschaft heran führen.

Die mögliche Startelf

Im letzten Test gegen Freiburg bot Runjaic ein 4-4-2-System auf, wobei mit den schnellen Außenspielern auch ein 4-3-3 denkbar ist. Im Zwei-Stürmer-System würde die Wahl aktuell wohl auf Olic und den in den Testspielen starken Mugosa fallen. Bei einer Dreier-Angriffsreihe könnten Matmour (links) und Aigner (rechts) auf Außen agieren.

Ivica Olic würde dann nur die Joker-Rolle bleiben. Außenverteidiger Stojkovic dürfte im ersten Saisonspiel hinten links agieren, da Wittek gesperrt fehlt, ansonsten aber seinen Platz rechts sicher haben. Im Tor hat sich Runjaic bereits auf Jan Zimmermann als neue Nummer eins festgelegt.

Zimmermann: Wittek, Degenek, Mauersberger, Stojkovic; Perdedaj, Liendl, Adlung; Matmour, Mugosa, Aigner. 

Unser Fazit

1860 hat einen starken Kader zusammen gestellt, der den Fans nicht nur eine sorgenfreie Saison bescheren sollte, sondern das Löwenherz auch wieder begeistern dürfte. Wir trauen den Blauen die Rolle der Überraschungsmannschaft zu, die an den vorderen Tabellenplätzen schnuppern kann. Voraussetzung dafür ist aber, dass alle an einem Strang ziehen und bei Negativ-Phasen keine medialen Störfeuer aus Abu Dhabi Richtung Giesing gesendet werden.

Liga-Zwei.de Tipp: Platz 3 – 5.