TSV 1860 München: Wirbel um Karim Matmour

Kein Mannschaftstraining für den Algerier

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 24.02.17 | 07:26
Vitor Pereira

Vitor Pereira hat keine Verwendung für Karim Matmour © Imago

Sportlich läuft es beim TSV 1860 München seit der Winterpause, das das 1:2 bei Arminia Bielefeld und das 0:2 im DFB-Pokal bei den Sportfreunden Lotte einmal ausgeklammert, gut. Neun Punkte holten die Löwen aus den ersten vier Meisterschaftsspielen unter dem neuen Trainer Vitor Pereira, dessen Handschrift schon nach wenigen Wochen sichtbar ist und der mit den Neuzugängen für einen deutlichen Qualitätszuwachs im Kader gesorgt hat.

Perfekt ist an der Grünwalder Straße deshalb aber noch lange nicht alles. Vielmehr gibt es mächtig Wirbel um Karim Matmour. Der algerische Offensivspieler war am Dienstagabend ohne Begründung vom Mannschaftsabend ausgeladen worden und durfte am gestrigen Donnerstag nicht mehr mit der Mannschaft trainieren. Nach Informationen der Bild soll Matmour zudem nahegelegt worden sein, das Vereinsgelände nicht mehr zu betreten und keinen Kontakt mehr mit seinen Teamkollegen zu suchen. Nach Informationen der TZ beschäftigt sich inzwischen Matmours Anwalt mit der Angelegenheit.

Vitor Pereira führt sportliche Gründe an

Während sich Geschäftsführer Anthony Power nicht näher zu der Personalie äußern wollte, führte Trainer Pereira auf der gestrigen Pressekonferenz sportliche Gründe für Matmours Ausbootung an: „Er ist ein klarer Zehner, wir haben aber keinen Zehner. Er ist nicht schnell genug, um außen zu spielen und er hat nicht die Aggressivität, um als Box-to-Box-Spieler zu verteidigen und nach vorne zu kommen.“

„ Es ist jetzt eine Sache zwischen Spieler und Verein. ”
Vitor Pereira

Für Pereira, der mit Matmour auch unter vier Augen über dessen nicht mehr vorhandene Perspektive gesprochen hatte, ist es jetzt „eine Sache zwischen Spieler und Verein.“

Bei Nachfragen zur Causa Matmour drohte der portugiesische Fußball-Lehrer sogar mit dem Abbruch der Pressekonferenz. Das lässt zumindest auf das Bewusstsein schließen, dass der Umgang mit Matmour nicht die feine englische Art ist und dass nachvollziehbare Erklärungen für die Mobbing-Methoden („Bild“) fehlen.

Gewinnt 1860 München bei Union Berlin? Jetzt wetten!