Arminia Bielefeld: Abgang von Max Christiansen steht bevor

Sechs Spieler fehlen im Training

Max Christiansen

Max Christiansen wird Bielefeld nach nur einem Jahr wohl wieder verlassen. © imago images / Dünhölter SportPresseFoto

Zweieinhalb Wochen vor dem Start in die neue Saison mit dem Heimspiel gegen den FC St.Pauli kann Arminia Bielefeld weiterhin nicht mit dem kompletten Kader trainieren. Während nach wie vor offen ist, wann die Langzeitverletzten Sven Schipplock und Nils Quaschner wieder zur Verfügung stehen, benötigt auch Cedric Brunner nach seiner Anfang Mai erlittenen Schultereckgelenkssprengung noch Zeit.

Patrick Weihrauch ist unterdessen von eingehenden Untersuchungen seiner muskulären Probleme im Oberschenkel aus München zurückgekehrt. Der 25-Jährige brachte indes laut dem Westfalen Blatt keine neuen Erkenntnisse mit und wird zunächst weiter individuell trainieren.

Neuzugang Cebio Soukou ist unterdessen zwar nicht verletzt, kämpft am heutigen Mittwoch aber gegen den Senegal um den Einzug ins Halbfinale der Afrika-Meisterschaft. Im Falle eines Ausscheidens würde der von Hansa Rostock verpflichtete Offensivmann wohl zeitnah in Bielefeld aufschlagen und könnte seine neuen Kollegen vor dem Saisonstart noch intensiv kennenlernen.

Christiansen vom Training freigestellt

Keine Zukunft bei der Arminia hat derweil Max Christiansen. Schon seit Wochen steht ein Abgang des 22-jährigen Mittelfeldspielers im Raum, der sich nun mehr und mehr abzeichnet. Denn Christiansen wurde nun für den gestrigen Dienstag und den heutigen Mittwoch vom Training freigestellt, um die Suche nach einem neuen Verein zu forcieren.

Mutmaßlich stehen für den erst im letzten Sommer vom FC Ingolstadt gekommenen, früheren Junioren-Nationalspieler die entscheidenden Gespräche mit einem neuen Arbeitgeber an. Bielefeld würde Christiansen nach nur sieben Einsätzen in der abgelaufenen Spielzeit sicherlich keine größeren Steine in den Weg legen.