Erzgebirge Aue: Herrmann blüht in Würzburg auf

Schon drei Vorlagen in sechs Drittliga-Partien

Robert Herrmann gegen Waldhof Mannheim.

Robert Herrmanns linker Fuß ist bereits in der 3. Liga gefürchtet. ©imago images/Jan Huebner

Vor positiven Nachrichten kann sich Erzgebirge Aue aktuell kaum retten. Die Veilchen verbringen die Länderspielpause auf dem vierten Tabellenplatz, mit Clemens Fandrich und Dimitrij Nazarov unterschrieben zwei Stammspieler neue Verträge und in Würzburg macht Robert Herrmann auf sich aufmerksam.

Der 26-Jährige wurde bis Saisonende an die Kickers verliehen und nutzt dort die Chance, sich zu zeigen. An den letzten sechs Spieltagen stand Herrmann immer in der Startformation und ist als Linksverteidiger gesetzt.

Zum sportlichen Aufschwung seines Leihklubs, der aus seinen letzten vier Partien neun Punkte holte, trug er zudem mit drei Torvorlagen bei und zeigte, dass er auch aus einer defensiveren Position heraus die Offensive ankurbeln kann.

Mehr offensive Wucht für Aue

Auch wenn zwischen Aue und Würzburg rund 210 Kilometer Luftlinie liegen hat Herrmann seinen Stammverein – im Erzgebirge steht er noch bis 2021 unter Vertrag – noch ganz genau im Blick. „Ich freue mich sehr, dass es aktuell im Erzgebirge läuft und verfolge das. Nach jedem Sieg oder Punktgewinn freue ich mich, als wäre ich bei der Mannschaft“, verriet er im Interview mit unserer Schwesterseite Liga-Drei.de.

Und auch die Verantwortlichen in Aue dürften ganz genau hinschauen, wie sich Herrmann am Dallenberg entwickelt. Hintergedanke der Veilchen bei dieser Leihe war es schließlich, Herrmann wieder an das Leistungsniveau heranzuführen und das Selbstvertrauen sammeln zu lassen, mit dem er sich einst bei der zweiten Mannschaft des VfL Wolfsburg in den Vordergrund spielte. Für den Nachwuchs der Wölfe war er in 91 Regionalliga-Einsätzen an 52 Treffern direkt beteiligt.

Die offensive Wucht, die Herrmann Woche für Woche auf der linken Seite der Kickers zeigt, könnte auch den Veilchen gut zu Gesicht stehen. Zumal mit dem kopfballstarken Pascal Testroet im Auer Sturmzentrum der perfekte Abnehmer für Herrmanns Hereingaben bereit steht.

Gewinnt Erzgebirge Aue gegen Nürnberg? Jetzt mit 12.00-Quote (statt regulär 2.80) auf Aue-Sieg wetten!