Erzgebirge Aue: Nullnummer als Mutmacher

Erstmals seit zehn Spielen wieder ohne Gegentor

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 15.01.21 | 12:53
Pavel Dotchev

Mit neuer Taktik endlich wieder zu Null: Aues Trainer Pavel Dotchev © Imago

In der Tabelle hat sich für den FC Erzgebirge Aue nach dem gestrigen 0:0 beim 1. FC Kaiserslautern nicht viel verändert. Weiterhin liegen die Veilchen als Vorletzter einen Punkt hinter dem Relegationsplatz. Der vorübergehend auf zwei Zähler reduzierte Rückstand ans rettende Ufer könnte derweil noch auf die alten drei Punkte anwachsen, wenn Arminia Bielefeld heute bei Eintracht Braunschweig nicht verliert.

Nichtsdestotrotz dient der Auftritt auf dem Betzenberg als Mutmacher, gelang es den Veilchen doch erstmals seit dem 3:0 im Derby bei Dynamo Dresden am fünften Spieltag und anschließenden zehn Begegnungen ohne weiße Weste hinten wieder einmal die Null zu halten.

Dotchev mit der Offensivleistung nicht zufrieden

Ein Grund dafür war sicherlich die Umstellung auf ein 4-1-4-1 mit Christian Tiffert als einzigem echten Sechser sowie Clemens Fandrich und Louis Samson davor, womit insbesondere das Zentrum stabilisiert wurde. Und diese Taktik ging zumindest in der Rückwärtsbewegung auf. Trainer Pavel Dotchev zeigte sich gegenüber Tag24 mit dem Defensivverhalten sehr zufrieden: „Wir haben in den Vorwochen offensiv geglänzt, sind aber immer wieder in Konter gerannt. Das wollte ich dieses Mal nicht, auf keinen Fall.“

„ Wir haben es nicht geschafft, nach vorn zu spielen. ”
Pavel Dotchev

Gleichzeitig machte Dotchev aber auch kein Geheimnis daraus, dass es dafür offensiv noch reichlich Luft nach oben gab: „Dieses Mal waren wir zu defensiv, haben es nicht geschafft, nach vorn zu spielen.“

Die Gesamtbilanz der letzten Wochen bleibt indes dürftig. Nur zwei Punkte holte Aue aus den letzten sieben Spielen. Zum Jahresabschluss gegen Fortuna Düsseldorf wäre ein Sieg deshalb und mit Blick auf die Tabelle besonders wichtig.