Erzgebirge Aue: Steve Breitkreuz wieder eine Option

Daferner und Sessa treffen zum Testspielsieg in Meuselwitz

Steve Breitkreuz

Steve Breitkreuz (l.) meldete sich im Testspiel in Meuselwitz zurück. © imago images / Eibner

Drei Tage nach dem 4:1-Erfolg in der ersten Runde des DFB-Pokas bei Wacker Nordhausen hat Erzgebirge Aue auch ein Testspielm beim ZFC Meuselwitz gewonnen. Beim 2:1-Erfolg beim Regionalligisten kamen ausschließlich Spieler zum Einsatz, die in Nordhausen allenfalls eingewechselt wurden und die auch für das Auswärtsspiel am Samstag bei Arminia Bielefeld nicht erste Wahl sein dürften.

Einige Akteure aus der zweiten Reihe konnten den Test in Meuselwitz indes nutzen, um Eigenwerbung zu betreiben. So stellte Neuzugang Christoph Daferner seinen bereits in der Vorbereitung gezeigten Torinstinkt unter Beweis und brachte Aue nach 19 Minuten in Führung. Mit Nicolas Sessa übernahm ein anderer Neuer Verantwortung und erhöhte in der 63. Minute per Strafstoß auf 2:0. Ebenfalls per Elfmeter konnten die Gastgeber in Person von Sebastian Albert nur noch verkürzen.

Breitkreuz 64 Minuten lang auf dem Platz

Die vielleicht wichtigste Erkenntnis der Partie vor 905 Zuschauern war allerdings, dass sich Steve Breitkreuz auf einem sehr guten Weg befindet. Der etatmäßige Abwehrchef, der große Teile der Vorbereitung wegen einer Knieverletzung verpasste, stand bis zu seiner Auswechslung nach 64 Minuten auf dem Platz und ist damit auch einem Comeback in der 2. Bundesliga wieder ein Stück näher gerückt.

Weil hinter dem in Nordhausen früh mit einer Hüftverletzung ausgewechselten Sören Gonther mit Blick auf das Wochenende noch ein Fragezeichen steht,wäre es umso wichtiger, dass Breitkreuz wieder eine Alternative darstellt. Bis der 27-Jährige wieder eine vollwertige Option ist, wird es aber vermutlich noch die eine oder andere Woche dauern.

»Mobil wetten leicht gemacht: Jetzt aktuelle 10Bet App holen & bequem auf das nächste Aue-Spiel tippen!