Erzgebirge Aue: Tag der Entscheidung für Steve Breitkreuz steht bevor

Comeback oder Karriereende?

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 25.08.20 | 07:08
Steve Breitkreuz

Steve Breitkreuz (r.) bangt um seine Karriere. © imago images

Mit Neuzugang Florian Ballas, Sören Gonther, Malcolm Cacutalua und Youngster Niklas Jeck, der in der bisherigen Vorbereitung zu den Gewinnern zählt, stehen Erzgebirge Aue aktuell vier Innenverteidiger zur Verfügung, die sich einen heißen Kampf um die Plätze liefern. Noch intensiver liefe dieser Konkurrenzkampf ab, würden auch Fabian Kalig und Steve Breitkreuz mitmischen.

Doch nach langen Verletzungspause sind beide unverändert keine Alternativen. Während mit Kalig nach einer schwerwiegenden Knorpelverletzung im Knie wohl erst im Jahr 2021 wieder zu rechnen ist, stellt sich in Aue so mancher Beobachter zumindest hinter vorgehaltener Hand bei Breitkreuz schon länger die Frage, ob es überhaupt noch einmal für eine Rückkehr in den Profifußball reicht.

Schnelles Comeback ausgeschlossen

Mittlerweile sind mehr als 15 Monate seit dem letzten Einsatz des 28-Jährigen vergangen. Hartnäckige Knieprobleme ließen bislang kein Comeback zu. Ob die Rückkehr auf den Rasen überhaupt weiter angestrebt wird, soll sich nun in Kürze entscheiden.

Termin Anfang September
„ Ein unabhängiger Arzt entscheidet, ob er weiter Leistungssport treiben kann. ”
Michael Voigt

„Anfang September wird sich Steve in Leipzig einer Untersuchung unterziehen. Ein unabhängiger Arzt entscheidet, ob er weiter Leistungssport treiben kann“, verriet Aues Geschäftsführer Michael Voigt gegenüber Bild, dass ein sowohl für den Verein als auch auch den noch mit einem Vertrag bis 2021 ausgestatteten Innenverteidiger richtungsweisender Termin ansteht.

Natürlich ist in Aue die Hoffnung auf einen positiven Bescheid vorhanden, dem allerdings erst einmal eine längere Aufbauarbeit folgen würde, ehe Breitkreuz wieder eine Option wäre. „Dann dürfte er auch das Training wieder bei uns aufnehmen. Wie schnell es dann für einen Einsatz reicht, bleibt aber abzuwarten. Steve hat schließlich über ein Jahr kein Spiel gemacht. Er müsste viel nachholen“, ließ Voigt durchblicken, selbst bei grünem Licht von medizinischer Seite auf absehbare Zeit nicht mit dem Defensivmann planen zu können.