Erzgebirge Aue: Veilchen landen Befreiungsschlag

Hannes Drews dreht an den richtigen Stellschrauben

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Samstag, 09.12.17 | 07:42
Hannes Drews

Lag mit seiner radikal veränderten Aufstellung richtig: Trainer Hannes Drews © Imago / Objectivo

Nach fünf sieglosen Spielen mit nur drei Punkten, die auch schon eine zumindest leise Kritik an Trainer Hannes Drews aufkommen ließen, hat der FC Erzgebirge Aue am Freitagabend mit dem 1:0-Heimsieg gegen den SV Darmstadt 98 den Bock wieder umgestoßen und sich zugleich ein Polster von immerhin vier Punkten auf den Relegationsplatz verschafft.

Ein entscheidender Faktor auf dem Weg zu den drei Punkten war sicherlich die im Vergleich zum Gegner deutlich größere Leidenschaft, die insbesondere nach dem einsetzenden Schneefall, als gepflegter Fußball kaum mehr möglich war, zum Erfolgsgaranten wurde.

Großen Anteil daran hatten gleich sechs im Vergleich zum 0:4 bei Dynamo Dresden neu in die Mannschaft gerückte Spieler. Während die Aufstellung von Malcolm Cacutalua anstelle des gelbgesperrten Nicolai Rapp erwartet wurde und auch mit Dennis Kempe für Sebastian Hertner gerechnet werden konnte, bedeuteten vier weitere Personalien eine Überraschung.

Soukou wird zum Matchwinner

Noch die geringste war die Aufstellung von Mario Kvesic im zentralen Mittelfeld, doch mit Albert Bunjaku, John-Patrick Strauß und Cebio Soukou, der mit seinem goldenen Tor zum Matchwinner avancierte, sorgte Coach Drews für erstaunte Gesichter. Auch deshalb, weil lange Zeit gesetzte Profis wie Clemens Fandrich, Pascal Köpke oder Calogero Rizzuto draußen blieben.

Der Erfolg war indes eine Bestätigung für Drews Maßnahmen, wobei man nun gespannt sein darf, ob die gleiche Elf auch kommende Woche im nächsten Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim erneut das Vertrauen erhält. Dann bietet sich den Veilchen die Chance, den Vorsprung nach unten weiter zu vergrößern, um richtig entspannt Weihnachten feiern zu können.

Gewinnt Aue gegen Heidenheim? Jetzt wetten!