Erzgebirge Aue: Verstärkt Stanislav Ivanov die Offensive?

Bulgarischer Offensivmann offenbar an der Angel

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 22.09.2020 | 07:37
Stanislav Ivanov

Stanislav Ivanov würde Dirk Schusters Möglichkeiten in der Offensive erhöhen. ©imago images/ZUMA Press

Dank eines herausragenden Florian Krüger, der die Assists zu den ersten beiden Toren lieferte, hat Erzgebirge Aue am Wochenende bei den Würzburger Kickers (3:0) einen perfekten Start in die neue Saison hingelegt. Das Zittern um den U21-Nationalspieler, der mit seinen Leistungen auch andernorts Aufmerksamkeit erregt hat, geht damit für die Veilchen freilich weiter, womöglich bis zum Transferschluss am 5. Oktober.

Bis dahin soll indes auch der Wunsch von Trainer Dirk Schuster nach weiteren Verstärkungen erfüllt werden. Offenbar schon sehr konkret sind in diesem Zusammenhang die Bemühungen um Stanislav Ivanov von Levski Sofia. Nachdem Klubboss Helge Leonhardt bereits vergangene Woche gegenüber Tag24 von der Einigung mit einem bulgarischen Nationalspieler berichtet hatte, vermeldet die bulgarische Sportzeitung „Tema Sport“ nun, dass Aue ein Angebot für Ivanov abgegeben haben soll.

Konkurrenz aus der Türkei

Allerdings soll auch ein namentlich nicht genannter Top-Klub aus der Türkei seine Fühler nach dem 21-Jährigen ausgestreckt haben. Klar scheint der Wechsel des 21-Jährigen nach Aue damit noch nicht, wenngleich in den kommenden Tagen weitere Gespräche anstehen sollen. Aufgrund von Leonhardts recht offensiven Aussagen, dürfte Ivanovs Tendenz aber schon recht klar zum FCE gehen.

Ivanov, der in seiner Heimat in 62 Erstliga-Spielen zehn Tore und elf Vorlagen verbuchte, fühlt sich zwar auf dem rechten Flügel am wohlsten, kann aber darüber hinaus auch links und als zweite Spitze eingesetzt werden. In Aue wäre der 1,77 Meter große und beidfüßige Offensivmann etwa in einer Dreier-Offensive vorstellbar und könnte mit Krüger die Flügelzange hinter bzw. neben einem zentralen Angreifer wie Pascal Testroet oder Philipp Zulechner bilden.