SpVgg Greuther Fürth: Khaled Narey im Sommer weg?

Im Winter lockte der 1. FC Köln

Khaled Narey

In allen 22 Saisonspielen über 90 Minuten auf dem Platz: Khaled Narey (r.) © Imago / Zink

Veton Berisha (Rapid Wien) und der mittlerweile auf Leihbasis bei Dynamo Dresden gelandete Marcel Franke (Norwich City) waren im vergangenen Sommer die bislang letzten Spieler, die der SpVgg Greuther Fürth mit ihren Wechseln stattliche Ablösen in die Kassen spülten. Rund 4,5 Millionen Euro brachte das Duo ein, das sich in Fürth weiterentwickeln und den Marktwert steigern konnte.

Auch künftig gehört es fest zur Klubphilosophie, Eigengewächse oder weiterentwickelte Spieler teuer zu verkaufen, um den Etat mit schwarzen Zahlen gestalten zu können.

Im aktuellen Kader gibt es wieder den einen oder anderen Kandidaten, der eher mittel- als kurzfristig Geld ins Haus bringen könnte. Die aus dem eigenen Nachwuchs zu den Profis aufgerückten David Raum und Patrick Sontheimer sind in diesem Zusammenhang als erstes zu nennen.

Ablöseforderung für Narey dem 1. FC Köln zu hoch

Schon im Sommer könnte derweil Khaled Narey seine Zelte am Ronhof abbrechen. Der 23 Jahre alte Deutsch-Togoer hat sich seit seiner Verpflichtung von Borussia Dortmund II im Sommer 2016 zu einem guten Zweitliga-Spieler entwickelt, der auch andernorts Interesse geweckt hat.

Narey, der auf beiden Außenbahnen defensiv wie offensiv eingesetzt werden kann, soll laut dem geissblog.koeln in der Winterpause vor einem Wechsel zum 1. FC Köln gestanden haben. Offenbar war den Geißböcken die Fürther Ablöseforderung von etwas mehr als einer Million Euro letztlich aber zu hoch.

Nicht unwahrscheinlich, dass auch im Sommer wieder Anfragen für Narey kommen. Und dann besitzt die SpVgg keine wirklich gute Verhandlungsposition mehr, da der Vertrag des schnellen Flügelspielers 2019 ausläuft. Eine Verlängerung ist aktuell eher unwahrscheinlich und ablösefrei abgeben dürfte Fürth Narey auch nicht wollen.

Gewinnt Fürth in Düsseldorf? Jetzt wetten!