SpVgg Greuther Fürth: Norwegischer Angreifer Veton Berisha im Visier? – Zukunft von Jann George offen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Mittwoch, 23.10.19 | 23:18

Nach den Leistungstests als Vorgeplänkel wird es am Montag für die Profis der SpVgg Greuther Fürth wieder richtig Ernst. Der neue Trainer Stefan Ruthenbeck bittet zum Aufgalopp, zu dem mit Domi Kumbela (Kardemir Karabükspor), Marcel Franke (Hallescher FC), Jürgen Gjasula, Andreas Hofmann (beide VfR Aalen), Sebastian Mielitz (SC Freiburg) und Tom Trybull (FC St. Pauli) auch sechs externe Neuzugänge nebst den aufrückenden Eigengewächsen Tim Bodenröder, Stefan Maderer und Bastian Lerch erwartet werden.

Nicht mittrainieren dürfte dann Angreifer Jann George, dessen Vertrag am 30. Juni ausläuft und der auf der Suche nach einem neuen Verein ein Probetraining bei Drittli­gist SG Sonnenhof Großaspach absolviert. Sollte George indes nicht fündig werden, ist auch eine Verlängerung in Fürth samt sofortiger Ausleihe zum VfR Aalen denkbar.

Deutscher Fußball für Berisha interessant

Die SpVgg ihrerseits sucht auch noch den einen oder anderen neuen Mann, wobei laut norwegischen Medienberichten Angreifer Veton Berisha ein Thema sein soll. Der 21-Jährige, der mit einer Größe von 1,72 Metern weniger den klassischen Mittelstürmer denn eine bewegliche zweite Spitze verkörpert, besitzt bei Viking Stavanger nur noch einen Vertrag bis Ende Juni und kann daher ablösefrei wechseln.

Für Berisha, der an den ersten zwölf Spieltagen der nach dem Kalenderjahr ausgetragenen norwegischen Tippeligaen acht Tore erzielt hat, interessieren sich aber wohl auch mehrere andere Vereine.

Dass Berisha selbst davon weiß, von Fürth beobachtet worden zu sein und den deutschen Fußball in einem Interview auf „rogalandsavis.no“ als interessant bezeichnete, lässt indes zumindest auf realistische Chancen der SpVgg schließen.