SpVgg Greuther Fürth: Panagiotis Vlachodimos im Probetraining

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 19.11.15 | 06:33

Hoffnung auf Goran Sukalo

In der Vorbereitung auf das Spiel am Samstag beim 1. FC Heidenheim hofft man bei der SpVgg Greuther Fürth auf den Einsatz von Goran Sukalo, der zuletzt wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel pausieren musste, inzwischen aber wieder mittrainiert. Der erfahrene Slowene wäre in Heidenheim umso wichtiger, weil mit Jürgen Gjasula ein anderer Akteur im zentralen Mittelfeld gelbgesperrt ausfällt.

Sollte es für Sukalo wider Erwarten nicht reichen, um an der Seite von Andreas Hofmann auf der Doppelsechs zu beginnen, würde Trainer Stefan Ruthenbeck sein System in Ermangelung eines zweiten, echten Sechsers vermutlich auf ein 4-1-4-1 mit Hofmann als einzigem Abräumer umstellen. Die Ausrichtung wäre dann grundsätzlich einen Tick offensiver.

Vlachodimos wäre sofort verfügbar

Nicht mitwirken wird in Heidenheim Panagiotis Vlachodimos, der aber seit dem gestrigen Mittwoch die Chance hat, sich im Probetraining für einen Vertrag zu empfehlen. Erst am vergangenen Freitag hatte der 24 Jahre alte Grieche noch als Testspieler der SG Sonnenhof Großaspach einen Treffer zum 4:0-Sieg im Freundschaftsspiel gegen Fürth erzielt und nun darf er sich beim Kleeblatt vorstellen.

Vlachodimos, der in Stuttgart geboren ist und zehn Jahre beim VfB Stuttgart ausgebildet wurde, spielte seit 2011 für vier verschiedene Vereine in Griechenland, schaffte den ganz großen Durchbruch aber nicht. Auch nicht in der vergangenen Saison auf Leihbasis bei Olympique Nimes in Frankreich und beim FC Augsburg, dessen Bundesliga-Kader der im Offensivbereich flexibel einsetzbare Rechtsfuß in der Rückrunde der Saison 2012/13 anghörte. In Fürth wäre Vlachodimos wohl vor allem eine zusätzliche Alternative für die offensiven Außenbahnen, wobei sich der seit seinem Vertragsende im Sommer bei Olympiakos Piräus vereinslose und damit sofort verfügbare Profi rechts am wohlsten fühlt.