VfL Bochum: Danny Blum auf dem Weg zu alter Form

Top-Scorer der vergangenen Saison mit gutem Auftritt gegen Bielefeld

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Samstag, 10.10.20 | 07:55
Danny Blum

20 Scorer-Punkte in der vergangenen Saison: Danny Blum. © imago images / Team 2

Auf eine starke Bilanz von neun Toren und elf Vorlagen brachte es Danny Blum an den ersten 25 Spieltagen der vergangenen Saison, ehe eine längere Leidenszeit mit Verletzungspause und Corona-Infektion begann. In die neue Spielzeit startete der 29-Jährige deshalb mit Rückstand und war in allen bisherigen vier Pflichtspielen des VfL Bochum nur als Joker gefragt.

Die Länderspielpause kommt für Blum aber nun zu keinem schlechten Zeitpunkt, kann sich der Offensivmann doch weiter heranarbeiten. Dass mittlerweile auch ein Einsatz in der Startelf wieder möglich wäre, wurde am gestrigen Freitag im Testspiel gegen Arminia Bielefeld deutlich. Auf seinem bevorzugten linken Flügel aufgeboten absolvierte Blum die gesamten 90 Minuten, war dabei der auffälligste Bochumer und hatte großen Anteil am Treffer zum 1:1-Endstand. Einen Schuss von Blum fälschte Sturmneuzugang Soma Novothny in der 57. Minute ins Bielefelder Tor ab.

Holtmann kehrt zurück

Schon am nächsten Samstag bei Eintracht Braunschweig ist Blum nun wohl ein Kandidat für die Bochumer Anfangsformation. Allerdings ist der Konkurrenzkampf auf dem linken Flügel groß. Milos Pantovic wird wohl trotz einer ordentlichen Vorstellung beim 0:0 gegen den VfL Osnabrück dort seinen Platz wieder räumen müssen. Ob für Blum oder für Gerrit Holtmann bleibt abzuwarten.

Sommerneuzugang Holtmann ist nach verbüßter Gelb-Rot-Sperre auch wieder einsatzbereit und hat in seinen ersten Spielen im VfL-Trikot angedeutet, gerade mit seiner Schnelligkeit zu einer Waffe werden zu können. Die ganz große Torgefahr allerdings strahlt der vom 1. FSV Mainz 05 gekommene und vergangene Saison an den SC Paderborn verliehene Holtmann eher nicht aus, worin ein Vorteil für Blum liegen könnte.

Die Variante mit Holtmann und Blum als Flügelzange wie in der letzten halben Stunde gegen Bielefeld ist derweil eher unwahrscheinlich. Denn an Simon Zoller führt nach seinen beiden Toren an den ersten drei Spieltagen auf rechts eigentlich kein Weg vorbei.