VfL Bochum: Druck auf die Stammviererkette?

Thomas Reis testet die zweite Abwehrreihe

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 12.11.2020 | 07:35
Armel Bella-Kotchap (m.) gegen Karlsruhe.

Armel Bella-Kotchap (m.) durfte in dieser Saison nur gegen den KSC ran. ©imago images/Jan Huebner

Die Chance, die Länderspielpause auf dem zweiten Tabellenplatz zu verbringen, hat der VfL Bochum mit der 0:2-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Greuther Fürth aus- und einen von der gezeigten Leistung seiner Mannschaft maßlos enttäuschten Trainer Thomas Reis zurückgelassen. Inzwischen geht der Blick an der Castroper Straße aber wieder nach vorne, zumal Rang zwei nur zwei Punkte entfernt ist und die mehr oder weniger offen vorhandene Hoffnung, um den Aufstieg mitzuspielen, keineswegs unrealistisch scheint.

Um im Rhythmus zu bleiben und in Vorbereitung auf die nächsten Spiele bestreitet der VfL am heutigen Donnerstag (15 Uhr) ein Testspiel beim 1. FC Köln. Dort nicht dabei sind mit Vasileios Lampropoulos (Griechenland), Cristian Gamboa (Costa Rica), Silvere Ganvoula (Republik Kongo), Maxim Leitsch (Deutschland U21) und Baris Ekincier (Aserbaidschan U21) fünf Akteure, die bei ihren Nationalmannschaften weilen.

Auch Danilo kommt in Köln nicht zum Einsatz

Mit Rechtsverteidiger Gamboa sowie den Innenverteidigern Lampropoulos und Leitsch fehlen damit drei Viertel der Stammviererkette. Darüber hinaus verriet Reis gegenüber der Reviersport schon vorab, dass mit Danilo Soares auch der etatmäßige Linksverteidiger in Köln nicht spielen wird. Stattdessen plant der VfL-Coach mit einer komplett neuen Abwehrreihe, die von rechts nach links Herbert Bockhorn, Armel Bella-Kotchap, Erhan Masovic und Moritz Römling bilden werden.

Damit verbunden ist nach vier Gegentoren in den letzten beiden Spielen die Hoffnung, dass sich Alternativen zum bisher gesetzten Abwehr-Quartett aufdrängen. Daraus macht denn auch Reis keinen Hehl: „Wir hoffen, dass wir im Defensivbereich noch Akteure an die Mannschaft ranführen können, damit dort der Konkurrenzkampf so entstehen kann wie in der Offensive.“

Nachdem schon die Nichtberücksichtigung von Robert Zulj und Tarsis Bonga für das Spiel gegen Fürth eine Ansage von Reis war, keine Nachlässigkeiten zu dulden und stets vollen Einsatz zu erwarten, darf man getrost auch den Test einer neuen Viererkette als Bestreben werten, den Druck auf die erste Elf zu erhöhen – um im Idealfall einen leistungssteigernden Effekt zu erzielen.