1. FC Union Berlin: Collin Quaner beginnt im Angriff

Simon Hedlund steht nicht im Kader

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 09.09.16 | 07:11
Collin Quaner

Nach vie Toren in drei Spielen erst einmal gesetzt: Collin Quaner © Imago

Nach durchwachsenem Start mit nur zwei Punkten aus den ersten drei Spielen, die gemessen an den eigenen Ansprüchen sicher zu wenig sind, peilt der 1. FC Union Berlin am morgigen Samstag im Heimspiel gegen den Karlsruher SC den ersten Dreier an.

Hedlund braucht noch Zeit zur Anpassung

Nachdem die Serie von acht Heimsiegen am Stück zuletzt gegen Dynamo Dresden (2:2) gerissen ist, wollen die Eisernen zurück in die Erfolgsspur der vergangenen Rückrunde und gleichzeitig den Abstand auf die vorderen Tabellenplätze nicht zu groß werden lassen.

„ Simon wird nicht im Kader dabei sein. ”
Jens Keller

Noch nicht mithelfen kann dabei Neuzugang Simon Hedlund, der in den Augen von Jens Keller noch Nachholbedarf hat und deshalb im Kader fehlen wird: „Es ist eine Veränderung für ihn, vom Tempo und Fußball her. Unsere Trainingsinhalte sind anders als in Schweden, er braucht noch eine gewisse Anpassungszeit, die er von uns erhält. Hinzu kommen Umzugsstress, der Ortswechsel, eine andere Mentalität. Das ist nicht immer leicht für einen“, erklärte der Union-Coach in Bild den Verzicht auf den schwedischen Offensivmann.

Hosiner wieder fit, aber nur Joker

Darüber hinaus ließ Keller auch schon durchblicken, dass im Angriffszentrum erneut Collin Quaner beginnen wird, obwohl der als Stürmer Nummer eins geholte Philipp Hosiner seinen Muskelfaserriss auskuriert hat und wieder einsatzfähig ist.

„Collin hat vier Tore in den letzten drei Spielen gemacht, so dass die Überlegungen da sind, dass Collin wieder beginnt. Und Philipp von der Bank kommt“, verriet Keller eine Entscheidung, die so allerdings auch erwartet wurde.