1. FC Union Berlin: Quaner gegen Hannover wohl nur Joker

Philipp Hosiner empfiehlt sich als Ersatz

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 13.10.16 | 08:26
Collin Quaner

Bei Collin Quaner will Union kein Risiko eingehen © Imago

Mit sechs Toren an den ersten sechs Spieltagen avancierte Collin Quaner zum Shooting-Star der noch jungen Zweitliga-Saison, wurde dann aber von muskulären Problemen außer Gefecht gesetzt und konnte die Spiele seines 1. FC Union Berlin gegen den FC St. Pauli (2:0) und beim 1. FC Nürnberg (0:2) nur als Zuschauer folgen.

Nach der Länderspielpause sollte der Angreifer am Sonntag gegen Hannover 96 eigentlich wieder bereit sein für die Startelf, doch allem Anschein nach reicht es für Quaner im Top-Spiel Sechster gegen Zweiter nur für eine Joker-Rolle. Am Dienstag jedenfalls absolvierte der 25-Jährige nur Lauftraining, obwohl die Oberschenkelblessur keine Probleme mehr bereitet. Einen Rückschlag wollen allerdings weder Quaner selbst noch Trainer Jens Keller riskieren.

Auch Fabian Schönheim droht auszufallen

Keller kann es sich freilich dank Philipp Hosiner auch erlauben, nochmals auf Quaner zu verzichten. Der Österreicher, der eigentlich als Stürmer Nummer eins geholt wurde, dann aber in der Vorbereitung von einer Verletzung zurückgeworfen wurde, ging zwar wie die gesamte Union-Elf in Nürnberg leer aus, stellte aber zuvor gegen St. Pauli seinen Torriecher unter Beweis und traf auch in den Testspielen der letzten Woche gegen den Berliner AK (4:0) und den FC Luzern (1:0) insgesamt dreimal.

Möglich ist unterdessen, dass Coach Keller nicht nur zunächst auf Quaner verzichten, sondern auch Fabian Schönheim ersetzen muss. Der Innenverteidiger laboriert seit dem Spiel in Nürnberg an einer Adduktorenverletzung und konnte in den letzten Tagen nur im Kraftraum arbeiten.