1. FC Union Berlin: Gelingt ein weiterer Rekord?

Köpenickern winkt die längste Zweitliga-Serie ohne Niederlage

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 05.10.18 | 10:44
Sreto Ristic

Trotz seines Tores riss die Serie der Eisernen am 5. April 2002: Sreto Ristic (r.) © Imago / Camera 4

Mit dem 2:1-Sieg am Montag beim FC Ingolstadt ist der 1. FC Union Berlin erstmals in der 2. Bundesliga vom Start weg achtmal in Folge ungeschlagen geblieben. Damit sind die Eisernen das einzige Team, das noch keine Niederlage hat hinnehmen müssen. Und schon am Sonntag im Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim winkt ein weiterer Vereinsrekord.

Denn inklusive der beiden letzten Spieltage der vergangenen Saison ist Union derzeit seit zehn Zweitliga-Spielen unbesiegt. Der bisherige Bestwert aus der Saison 2001/02, als vom 19. bis zum 29. Spieltag elf Partien hintereinander nicht verloren wurden, könnte somit gegen Heidenheim eingestellt werden.

Serie reißt gegen den KSC

2001/02 feierte Union Premiere in der 2. Bundesliga und landete als Aufsteiger direkt auf einem sehr guten sechsten Platz, allerdings auch mit neun Punkten Rückstand auf den VfL Bochum, der als Drittplatzierter damals noch direkt aufstieg und Hannover 96 sowie Arminia Bielefeld ins Oberhaus begleiten durfte.

Union startete im Januar 2002 mit einem 3:1-Sieg gegen Rot-Weiß Oberhausen ins neue Jahr und ließ dann sechs Siege sowie vier Unentschieden folgen, die zwischenzeitlich den Traum vom Durchmarsch in die Bundesliga aufkommen ließen. Am 30. Spieltag setzte es dann aber im eigenen Stadion gegen den Karlsruher SC die erste Pleite im Jahr 2002.

Sreto Ristic brachte die Eisernen zwar nach einer halben Stunde in Führung und schürte die angesichts von nur fünf Punkten Rückstand auf Platz drei vorhandene Euphorie, doch Aydin Cetin, Daniel Graf und Danny Fuchs drehten die Begegnung zugunsten der Badener, die auch dank dieser drei Punkte an der Alten Försterei am Ende knapp den Klassenerhalt schafften.

An den letzten vier Spieltagen kassierte Union bei zwei Siegen dann noch zwei weitere Pleiten und stieg zwei Spielzeiten später sogar wieder ab. Ähnliches soll sich nun natürlich auf keinen Fall wiederholen. Die Voraussetzungen sind aber natürlich auch ganz andere als zu Beginn des neuen Jahrtausends.

Noch kein Mitglied beim Union-Berlin-Sponsor? Jetzt aktuelle bwin Erfahrungen lesen & bis zu 100€ Willkommensbonus sichern!