1. FC Union Berlin: Keller gibt Bundesliga als Ziel aus

Trainer spricht vom Aufstieg

Autor: Dennis Keller Veröffentlicht: Dienstag, 16.10.18 | 10:06
Jens Keller an der Alten Försterei.

Sehen wir Jens Keller und Union Berlin bald im Fußball-Oberhaus? ©Imago

Zehn Spiele, sechs Siege und nur zwei Niederlagen – der 1. FC Union Berlin ist richtig stark in die Saison 2016/17 gestartet. Schon seit Jahren gehören die Eisernen immer wieder zum erweiterten Kreis der Aufstiegskandidaten, aber so gut wie in diesem Jahr standen die Chancen wirklich nur ganz selten. Insbesondere dank der hervorragend besetzten Offensive dürfte der eine oder andere Fan an der Alten Försterei bereits ins Träumen geraten.

„ Ziel muss es sein, mit Union in der Bundesliga zu spielen. ”
Jens Keller

Trainer Jens Keller und seine Mannschaft werden zwar nicht mit dem Träumen anfangen, dennoch sagte der Coach in der SportBild (Heft 43 vom 26.10.2016): „Unser Ziel muss es sein, irgendwann in den nächsten Jahren mit Union in der Bundesliga zu spielen. Aber der Aufstieg wird hammerhart. (…) Stuttgart und Hannover haben den besten Kader. Es gibt aber noch fünf, sechs weitere Mannschaften auf einem Niveau. Alle haben die Chance, ganz oben reinzurutschen. Auch wir.“

Besonderes Spiel in Dortmund

Jens Keller ging in dem Interview auch darauf ein, wie er mittlerweile in der Hauptstadt zurecht kommt: „Ich fühle mich hier total wohl und bin überzeugt, etwas aufbauen zu können. In Berlin akzeptieren mich die Menschen so, wie ich bin, und verlangen nicht einen Jens Keller, der den Zampano macht und herumspringt.“

Als ehemaliger Schalke-Trainer ist das Pokalspiel des 1. FC Union beim BVB heute Abend natürlich ein ganz besonderes Highlight: „Wenn man inklusive der Nachwuchsarbeit zweieinhalb Jahre als Trainer all die Anfeindungen mitbekommt, ist es schon etwas Besonderes.“ Der Unterstützung ihrer Anhänger können sich die Eisernen natürlich sicher sein: Mehr als 10.000 Fans aus der Hauptstadt werden in Westfalen erwartet, gleich drei Sonderzüge rollen im Laufe des Tages nach Dortmund.