1. FC Union Berlin: Trio kehrt erst 2018 zurück

Fußballjahr für Parensen, Schönheim und Redondo beendet

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 04.04.19 | 13:10
Michael Parensen

Kann erst 2018 wieder eingreifen: Michael Parensen © Imago

Die große Frage beim 1. FC Union Berlin vor dem morgigen Gastspiel beim 1. FC Heidenheim dreht sich um die Besetzung der rechten Abwehrseite. Weil Stammkraft Christopher Trimmel wegen der fünften gelben Karte ausfällt und auch der als Backup verpflichtete Atsuto Uchida nach einem Muskelfaserriss noch nicht einsatzfähig ist, muss Trainer Jens Keller improvisieren.

Da sich Michael Parensen unter der Woche eine Wadenverletzung zugezogen hat und als Alternative für die Innenverteidigung wegfällt, kommt die Variante, Marc Torrejon von innen nach rechts zu ziehen, eher nicht in Frage. Sehr wahrscheinlich wird daher der gelernte Linksverteidiger Peter Kurzweg, der auf seiner Seite hinter Kristian Pedersen nur zweite Wahl ist, hinten rechts verteidigen.

Redondo am Knie operiert

Im Rahmen der Spieltagspressekonferenz verriet Trainer Keller, dass Parensen, Kenny Redondo und Fabian Schönheim in diesem Jahr nicht mehr zur Verfügung stehen werden. Redondo wurde am gestrigen Donnerstag am Knie operiert, wobei es von Vereinsseite weiterhin keine genauen Angaben zur Verletzung des schnellen Offensivspielers gibt.

Redondo soll aber genau wie der ebenfalls am Knie verletzte Schönheim und Parensen nach der Winterpause wieder ins Training einsteigen. Spätestens dann sollte auch Uchida eine vollwertige Option darstellen, womit der gesamte Kader zur Verfügung stünde. Sofern es bis dahin nicht neue Hiobsbotschaften gibt.

Gewinnt Union Berlin in Heidenheim? Jetzt wetten!