6. Spieltag: 1. FC Union Berlin vs. RB Leipzig – Stürmt der Aufsteiger auch die Alte Försterei?

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Sonntag, 21.09.14 | 10:22

In angespannter Atmosphäre erwartet der 1. FC Union Berlin, dessen Fans mehrere Aktionen als Protest gegen den „Tod der Fußballkultur“ beim heutigen Gegner planen, RB Leipzig. Union belegt nach fünf Partien mit lediglich drei Punkten den vorletzten Tabellenplatz und muss langsam in die Spur finden, soll nicht auf Dauer Abstiegskampf angesagt sein. Aufsteiger Leipzig lässt sich derweil von den Anfeindungen in nahezu allen Stadien nicht von seinem Erfolgsweg abbringen und ist mit elf Zählern noch ungeschlagen. Gelingt auch an der Alten Försterei ein Sieg, würde das Thema Aufstieg wohl immer lauter diskutiert werden.

Unions Trainer Norbert Düwel, der sich nach dem Fehlstart und der Ausbootung von Publikumsliebling Torsten Mattuschka wachsender Kritik ausgesetzt sieht, kann im Vergleich zum 1:3 beim 1. FC Heidenheim wieder auf seinen Vize-Kapitän Christopher Trimmel bauen, der nach abgesessener Sperre auf die rechte Abwehrseite rücken und Björn Kopplin ersetzen dürfte. Noch nicht wieder dabei ist der weiterhin gesperrte Martin Dausch und auch Neuzugang Martin Kobylanski fällt verletzungsbedingt aus. Links offensiv könnte daher mit Maximilian Thiel ein anderer Neuer seine Premiere in der Startelf feiern, während sich im Offensivzentrum Youngster Eroll Zejnullahu für weitere Einsätze empfohlen hat. Eine Option wäre auch Christopher Quiring, der nach seiner Einwechslung in Heidenheim für Schwung sorgte, und anstelle von Thiel als Kobylanski-Ersatz auflaufen könnte. Sören Brandy als Rechtsaußen und Neuzugang Sebastian Polter in der Spitze dürften derweil ebenso gesetzt sein wie Damir Kreilach und Benjamin Köhler auf der Doppelsechs.

Bei RB Leipzig kann Trainer Alexander Zorniger aller Voraussicht nach auf den unter der Woche leicht angeschlagenen Yussuf Poulsen bauen, der mit Daniel Frahn wieder eine Doppelspitze bilden könnte. Im Vergleich zum 3:1 gegen Eintracht Braunschweig droht Matthias Morys die Bank, weil Spielmacher Dominik Kaiser inzwischen wieder komplett fit ist und im bewährten 4-4-2 ins Team rücken dürfte. Spielen kann voraussichtlich auch Joshua Kimmich, der nach einer Dehnung des Seitenbandes im rechten Knie seit Mittwoch wieder voll trainiert. Für den nach abgesessener Sperre wieder verfügbaren Clemens Fandrich bleibt damit hinter Kimmich, Rani Khedira und Diego Demme im Mittelfeld nur ein Platz auf der Bank. Wohl nicht einmal dort sitzen werden die hochkarätigen Neuzugänge für den Angriff, Ante Rebic und Terrence Boyd, die beide noch Aufbautraining bestreiten. In der Defensive hat Coach Zorniger derweil keinen Grund für Umstellungen, auch wenn gegen Braunschweig der erste Gegentreffer der Saison kassiert wurde.

Wie alle anderen Spiele wird auch diese Partie ausschließlich im Pay-TV bei Sky übertragen. Einen offiziellen Live-Stream im Internet gibt es mit Ausnahme von Sky Go leider nicht, allerdings sollte man auf den einschlägigen Seiten einen funktionierenden Stream finden. Ansonsten bietet es sich an, die 90 Minuten in einem der zahlreichen Live-Ticker zu verfolgen oder aber auf das Fußballradio „Sport1.fm“ auszuweichen.

Voraussichtliche Aufstellungen:

1. FC Union Berlin: Haas – Trimmel, Puncec, Leistner, Schönheim – Kreilach, Köhler – Brandy, Zejnullahu, Thiel – Polter

RB Leipzig: Bellot – Teigl, Sebastian, Compper, Jung – Kimmich, Khedira, Demme – Kaiser – Poulsen, Frahn