Erzgebirge Aue: Die Statistik macht wenig Hoffnung für Sonntag

Nur ein Sieg in acht Duellen mit Darmstadt

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 17.11.20 | 08:55
Dirk Schuster

Verlor als Veilchen-Coach beide Duelle gegen Darmstadt: Dirk Schuster. © imago images / foto2press

Das 0:0 bei Hannover 96 vor der Länderspielpause war sicherlich ein Achtungserfolg, der aber auch nicht verhindern konnte, dass Erzgebirge Aue nunmehr seit vier Partien sieglos ist. Nach gutem Start mit sieben Zählern aus den ersten drei Partien sammelten die Veilchen zuletzt aus vier Begegnungen nur noch zwei Punkte, sodass der Blick in einer engen Liga erst einmal nach unten gehen muss.

Auch, weil am Sonntag mit Darmstadt 98 ein Gegner anreist, gegen den der FCE bislang selten gut aussah. Acht Vergleiche gab es bisher zwischen beiden Klubs, die alle seit 2014 und ausnahmslos in der 2. Bundesliga stattfanden, und nur ein Mal ging Aue als Sieger vom Platz. 2017/18 gelang unter Trainer Hannes Drews ein 1:0-Heimsieg, für den gegen die von Torsten Frings trainierten Lilien Cebio Soukou mit dem goldenen Tor verantwortlich zeichnete.

Dirk Schuster mit einer leicht positiven Bilanz

Ansonsten reichte es bei sechs Niederlagen nur am 16. Dezember 2018 noch zu einem 2:2, das damals allerdings auch eher eine Enttäuschung war. Denn nach einer 2:0-Führung durch Pascal Testroet kam Darmstadt durch Immanuel Höhn und Marvin Mehlem noch zum Ausgleich – sehr zur Freude von Trainer Dirk Schuster, der damals noch auf der Bank der Gäste saß und nun am Sonntag natürlich liebend gerne einen Auer Sieg sähe.

Schuster war indes nicht nur bei jenem 2:2 dabei, sondern beim Duell Aue gegen Darmstadt insgesamt sechs Mal als Trainer vertreten. Dabei ist die Bilanz des 52-jährigen Fußball-Lehrers mit drei Siegen, einem Remis und zwei Niederlagen leicht positiv. Beide Begegnungen als Auer Cheftrainer verlor Schuster allerdings – vergangene Saison zu Hause in Darmstadt mit 0:1 und zu Hause mit 1:3.

Eine dritte Niederlage in Folge gegen den alten Arbeitgeber will Schuster natürlich tunlichst vermeiden und zugleich die momentane Durststrecke seines Teams beenden – andernfalls könnte die momentan mit Platz neun noch erfreuliche Tabellensituation schnell dahin sein, beträgt der Vorsprung auf Rang 17 doch lediglich zwei Zähler.