Erzgebirge Aue: Robert Jendrusch vor Saisondebüt

Martin Männel fehlt gegen Darmstadt gelbgesperrt

Robert Jendrusch

Vertritt am Dienstag den gesperrten Martin Männel: Robert Jendrusch. © imago images / Picture Point

Den Schock, am Freitagabend bei der Anreise ins Frankenland mit dem Mannschaftsbus in einen Unfall verwickelt worden zu sein, hat Erzgebirge Aue gut weggesteckt. Mit dem 1:1 beim 1. FC Nürnberg wurde die mit nun acht Punkten aus 14 Spielen noch immer dürftige Auswärtsbilanz zumindest ein wenig aufgebessert und das Punktekonto insgesamt auf 38 erhöht, womit nur noch kleine Schritte bis zum Klassenerhalt fehlen.

Unter dem Strich war es für die Veilchen sicherlich eher ein Punktgewinn, auch wenn Nürnberg ohne das unglückliche Eigentor von Routinier Sören Gonther zum Endstand womöglich kein Treffer gelungen wäre. Der FCN war aber die überlegene Mannschaft und kam zu einigen guten Gelegenheiten, die allerdings allesamt ungenutzt blieben. Auch dank eines starken Martin Männel im Auer Tor, der mit seinen Paraden eine Niederlage verhinderte.

Jendruschs letzter Einsatz auch gegen Darmstadt

Insbesondere gegen Hanno Behrens und Robin Hack, die jeweils freistehend vor ihm auftauchten, reagierte Männel glänzend. Kurz vor Schluss handelte sich Aues Kapitän indes wegen Zeitspiels auch noch die fünfte gelbe Karte ein, die Männel nun am Dienstag, wenn Darmstadt 98 zu Gast ist im Erzgebirge, einen freien Abend beschert. Ausgerechnet dann, wenn die Veilchen die 40-Punkte-Marke knacken können, muss der Schlussmann aussetzen.

Männel fehlt erstmals in dieser Spielzeit, womit Robert Jendrusch vor seinem Saisondebüt steht. Der 23-Jährige, dessen Zukunft über den 30. Juni hinaus noch offen ist, bringt es bislang auf fünf Zweitliga-Einsätze. Zuletzt stand das Auer Eigengewächs an den letzten beiden Spieltagen der vergangenen Saison im Kasten und ließ damals in den Spielen gegen Greuther Fürth (1:1) und just in Darmstadt (0:1) zwei Gegentore zu. Beim Wiedersehen mit den Lilien soll nun möglichst die Null stehen.