VfL Bochum: Kevin Stöger offen für Vertragsgespräche

Der Verein ist am Zug

Kevin Stöger im Trikot des VfL Bochum

Zum Rückrundenstart gegen Duisburg gesetzt: Kevin Stöger © Imago / Revierfoto

Wenn in elf Tagen der Startschuss im neuen Jahr fällt, will der VfL Bochum im Derby gegen den MSV Duisburg möglichst gleich drei Punkte einsacken, um den aktuell überschaubaren Vorsprung von vier Zählern auf die Abstiegszone vergrößern zu können.

Neben dem von der TSG 1899 Hoffenheim ausgeliehenen U21-Nationalspieler Philipp Ochs, der offensiv auf mehreren Positionen für Schwung sorgen kann und natürlich auch soll, gilt Kevin Stöger als einer der größten Hoffnungsträger bei den Blau-Weißen.

Der 24 Jahre alte Österreicher hat mit zwei Toren und vier Vorlagen eine gute Hinrunde gespielt, die ohne die Zwei-Spiele-Sperre für seinen Ellenbogenschlag gegen Düsseldorfs Adam Bodzek noch besser hätte ausfallen können. Nichtsdestotrotz hat der vor eineinhalb Jahren vom SC Paderborn gekommene Stöger mit seinen Leistungen auf sich aufmerksam gemacht und sicherlich auch andernorts Interesse geweckt.

Stöger signalisiert Gesprächsbereitschaft

Stöger, der vor Weihnachten offenbar Gespräche über eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrages in Bochum abgelehnt hat, befindet sich mit Blick auf die neue Saison definitiv in einer guten Verhandlungsposition. Das heißt aber nicht unbedingt, dass der Abschied des Spielmachers aus Bochum beschlossene Sache ist.

Ich bin offen für Gespräche. (Kevin Stöger)

Vielmehr signalisierte Stöger nun in der Reviersport Gesprächsbereitschaft: „Bis jetzt hat es noch keine Gespräche gegeben. Ich bin offen dafür, wenn der Verein auf mich zukommen sollte.“

Die Bochumer Verantwortlichen um Sportvorstand Christian Hochstätter sind also am Zug. Und es wäre überraschend, würden sie die Steilvorlage Stögers nicht nutzen, um zeitnah die Gespräche zu eröffnen.

Gewinnt Bochum gegen Duisburg? Jetzt wetten!