VfL Bochum: Robert Zulj und Tarsis Bonga mit guter Reaktion

Offensivduo beim Testspielsieg in Köln mit Torbeteiligungen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 13.11.20 | 07:52
Marius Wolf gegen Robert Zulj

Robert Zulj (r.) sammelte im Testspiel in Köln Pluspunkte. © imago images / Beautiful Sports

Nach der 0:2-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Greuther Fürth unternahm Thomas Reis gar nicht erst den Versuch, seine Enttäuschung zu verbergen. Vielmehr fand der Trainer des VfL Bochum klare Worte zu der schwachen Vorstellung seiner Mannschaft, nahm sich aber auch selbst mit ins Boot. So deutete Reis an, dass die eine oder andere Entscheidung in Sachen Aufstellung womöglich nicht die richtige war.

Nicht zur Diskussion stand für Reis hingegen der Verzicht auf Robert Zulj und Tarsis Bonga, die aus sportlichen Gründen im Aufgebot fehlten, in dem sogar noch ein Platz frei geblieben war. Während Bonga auch von Knieproblemen zurückgeworfen wurde, musste sich vor allem der grundsätzlich hochveranlagte Spielmacher angesprochen fühlen. Um den Unterschied ausmachen zu können, wozu Zulj grundsätzlich in der Lage ist, sei es aber „notwendig, auch 100 Prozent Gas zu geben“, legte Reis im „kicker“ (Ausgabe 93/2020 vom 12.11.2020) nach.

Bonga trifft kurz nach seiner Einwechslung

Erfreut registriert haben dürfte Reis nun die Leistung von Zulj im Testspiel am Donnerstag beim 1. FC Köln, das der VfL mit 3:1 für sich entscheiden konnte. Während viele Stammkräfte geschont wurden und unter anderem eine komplett neue Viererkette auflief, stand der Österreicher die gesamten 90 Minuten auf dem Feld und erzwang mit einer Hereingabe, die Kölns Jorge Meré nach 21 Minuten ins eigene Netz bugsierte, die Bochumer Führung.

„Man hat heute – insbesondere in der ersten Halbzeit – ein sehr gutes Spiel gesehen. Wir waren griffig, haben eine hohe Laufbereitschaft gezeigt und hatten viele Tempowechsel“, fand Coach Reis auf der VfL-Webseite grundsätzlich lobende Worte, die ein aktiver Zulj aber auch auf sich beziehen durfte.

Pluspunkte sammelte auch der zur Pause eingewechselte Bonga, der in der 51. Minute eine Flanke von Gerrit Holtmann zum 2:0 verwandelte. Nach Kölns zwischenzeitlichem Anschlusstreffer durch Marius Wolf war es schließlich kurz vor Schluss der 18-jährige Gabriel Cavar, der bei seinem ersten Einsatz für die Profis sehenswert zum 3:1-Endstand traf.

Mit Blick auf das anstehende Auswärtsspiel am 22. November beim Hamburger SV hat Zulj seine Karten nun sicherlich wieder verbessert, muss aber in den kommenden Trainingseinheiten ähnlich engagiert auftreten wie in Köln. Dann wird der Techniker zumindest wieder im Kader, womöglich auch direkt in der Startelf stehen.