9. Spieltag: FC Ingolstadt gegen FC St. Pauli – Gibt der Pokalerfolg Auftrieb für die Liga?

Autor: Christian Slotta Veröffentlicht: Sonntag, 29.09.13 | 06:43

Beim FC Ingolstadt herrscht nach dem Pokalerfolg zumindest mannschaftsintern Zuversicht, dass beim heute anstehenden Spiel den FC St. Pauli auch in der Liga eine Trendwende eingeleitet werden kann. Das ist auch dringend notwendig, denn zum einen wächst der Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze an, und zum anderen steht Trainer Marco Kurz auf der Kippe. Für den Fall einer neuerlichen Niederlage gab es in dieser Woche Spekulationen, dass der 44-jährige im Misserfolgsfall schon kurzfristig von seinen Aufgaben entbunden werden könnte. Darauf ließ sich der Übungsleiter der Schanzer freilich erst gar nicht ein, sondern konzentrierte sich ganz auf sportliche Aspekte. Darin, dass dies die dritte Begegnung innerhalb einer Woche ist, sieht er kein Problem, man habe zwischen den Spielen gut regenerieren können, und außerdem gelte ohnehin: „Wir werden gegen St. Pauli viel Kraft brauchen, aber wenn der Wille da ist, werden auch die Beine funktionieren.“

Personell gibt es gegenüber dem Pokalspiel noch ein kleines Fragezeichen hinter dem Einsatz von Almog Cohen, der einen Schlag auf den Knöchel abbekommen hat. Es sah aber bereits am Freitag so aus, als würde er spielen können. Deutlich unsicherer hingegen ist die Lage bei Spielmacher Tamás Hajnal. Der Matchwinner von Mittwoch – das erste Tor hatte der Ungar selbst geschossen, das zweite per Freistoß vorbereitet – hat muskuläre Probleme. Eine Zerrung und ein Faserriss konnten als Ursache zwar ausgeschlossen werden, dennoch wird erst ein letzter Belastungstest zeigen, ob ein Einsatz von Beginn an risikolos möglich ist. Ansonsten wird Marco Kurz wohl keine Änderungen vornehmen, das heißt, Ex-Paulianer Ralph Gunesch wird nun auch in der Liga erstmals in dieser Saison in der Startelf stehen, und Roger wird wieder auf der Doppelsechs spielen.

Beim FC St. Pauli hadert man noch ein wenig mit dem Spiel am Montag, als vor eigenem Publikum gegen Fortuna Düsseldorf mehr drin gewesen wäre als nur ein Unentschieden. Für heute hat man sich vorgenommen, im vierten Anlauf endlich den ersten Auswärtssieg einzufahren, auch, um den Anschluss zu den vorderen Plätzen zu halten. Darauf, dass die heutige Aufgabe keine leichte sein wird, wies Trainer Michael Frontzeck vor der Abfahrt nach Oberbayern noch einmal deutlich hin: „Wir lassen uns von der tabellarischen Situation nicht täuschen. Die Liga ist einfach brandgefährlich, da darf man kein Team unterschätzen.“ Am Mittwoch habe der heutige Gegner gezeigt, wozu er in der Lage ist, und gegenüber dem Spiel am Sonntag geordnet und diszipliniert gespielt. Und auch vor der stark besetzten Offensivabteilung mit Hajnal, Caiuby, Eigler und Hofmann hat der Coach der Hamburger großen Respekt – auch wenn diese in der Liga bislang noch nicht allzuoft zugeschlagen hat.

Da Markus Thorandt am Montag eine – wenn auch völlig überzogene – Rote Karte gesehen hat und mit der Mindestsperre von einem Spiel belegt worden ist, muss Frontzeck in der Abwehr umstellen. Den auf diese Weise freigewordenen Platz in der Innenverteidigung neben Sören Gonther wird Jan-Philipp Kalla einnehmen, der „Edelreservist“ wurde in dieser Saison in der Liga bislang nur als Teilzeitkraft eingesetzt. Ob Florian Kringe, der als Einwechselspieler zuletzt gute Leistungen abgeliefert und gegen Düsseldorf bereits sein zweites „Jokertor“ erzielt hat, nun wieder ein Thema für die Startelf ist, ließ Frontzeck offen, betonte aber: „Flo ist ein ganz wichtiger Akteur unserer Mannschaft. Er ist ein Stammspieler und kein Joker Zuletzt habe ich mich für Boll und Buchtmann entschieden. Wie bei Schnecke war es eine enge Entscheidung.“

Wie alle anderen Spiele wird auch diese Partie ausschließlich im Pay-TV bei Sky und Liga Total übertragen. Einen offiziellen Live-Stream im Internet gibt es mit Ausnahme von Sky Go leider nicht, allerdings sollte man auf den einschlägigen Seiten einen funktionierenden Stream finden. Ansonsten bietet es sich an, die 90 Minuten in einem der zahlreichen Live-Ticker zu verfolgen oder aber auf das Fußballradio „Sport1.fm“ auszuweichen.

Voraussichtliche Aufstellungen:

FC Ingolstadt: Özcan – da Costa, Gunesch, Matip, Danilo – Roger, Cohen – Caiuby, Hajnal, Eigler – Hofmann

FC St. Pauli: Tschauner – Nehrig, Kalla, Gonther, Halstenberg – Boll (Kringe), Buchtmann – Bartels, Rzatkowski, Thy – Verhoek