FC Ingolstadt: Kommt der Niederländer Mike van Duinen für den Angriff?

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 19.11.20 | 09:30

Die Verantwortlichen des FC Ingolstadt um Trainer Ralph Hasenhüttl und Sportdirektor Thomas Linke haben in den vergangenen Wochen mehrfach erklärt, in der Winterpause neben dem einen oder anderen Perspektivspieler in erster Linie eine schnelle Offensivkraft verpflichten zu wollen.

Während es in dieser Hinsicht noch keinen konkreten Namen gibt, vermeldet „Sky Sport News HD“ nun das Interesse an einem Angreifer, der nicht wirklich ins Raster passt. So soll der Wintermeister der 2. Bundesliga Interesse an Mike van Duinen haben. Der Niederländer, der im Sommer 2013 auch bei der SpVgg Greuther Fürth ein Thema war und damals lange als Wunschspieler der Franken galt,  kann zwar auch auf beiden Flügeln spielen, ist mit einer Größe von 1,93 Metern aber eher ein Mittelstürmer und wäre damit vor allem eine Alternative in der zentralen Position im Dreier-Angriff zu Lukas Hinterseer. Sollte sich das Interesse an van Duinen bestätigen, wäre dies gleichbedeutend mit einem Signal an Tomas Pekhart. Der im Sommer vom 1. FC Nürnberg geholte Tscheche kam bislang nur auf zwölf Einsätze über insgesamt 179 Minuten und erzielte kein Tor.

Vertrag läuft 2016 aus

Der 23 Jahre alte van Duinen spielte in seiner Profi-Karriere bislang nur für ADO Den Haag und bringt es in 98 Einsätzen in der niederländischen Ehrendivision bisher auf 24 Tore und neun Vorlagen. In der laufenden Spielzeit steht van Duinen bei zwei Treffern und zwei Assists.

Ob sich eine Verpflichtung, die laut „Sky Sport News HD“ schnell über die Bühne gehen könnte, realisieren lässt, ist offen. Anders als vor eineinhalb Jahren, als Den Haag eine Ablöse im siebenstelligen Bereich aufrief, die Fürth letztlich Abstand von einem Transfer nehmen ließ, ist die Verhandlungsposition für den niederländischen Erstligisten aktuell nicht mehr ganz so gut. Weil van Duinens Vertrag 2016 ausläuft, bieten sich nicht mehr allzu viele Möglichkeiten, um für den Angreifer noch eine ordentliche Ablöse herauszuholen, sofern es nicht zu einer Verlängerung kommt.