FC Ingolstadt: Lukas Hinterseer heiß auf das Derby – Testspielniederlage gegen Bayern München II

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 26.02.15 | 07:16

Nach einem durchwachsenen Start ins neue Jahr mit nur vier Punkten aus den ersten drei Spielen erwartet der FC Ingolstadt am Montag den TSV 1860 München zum oberbayerischen Derby, in das die Löwen nach dem 2:1-Sieg gegen den FC St. Pauli im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Torsten Fröhling mit neuer Motivation und frischem Selbstvertrauen gehen.

Lukas Hinterseer weiß nicht zuletzt wegen des Derbycharakters um die Schwere der Aufgabe, verrät im „Kicker“ aber sein Erfolgsrezept: „Ich habe schon mitbekommen, dass man in Ingolstadt gegen die Löwen deutlich lieber gewinnt als gegen andere Gegner. Wir müssen Gras fressen, möglichst lange die Null halten, dann kann es etwas werden.“

Vorne liegt es indes ein Stück weit auch am 23 Jahre alten Österreicher seine mittlerweile fünf Spiele anhaltende Flaute zu beenden, um am Ende den zweiten Sieg nach der Winterpause feiern zu können.

Tomas Pekhart trifft bei der Pleite der zweiten Garde

Am gestrigen Mittwoch bestritt der FCI ein Testspiel gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern München und verlor am Ende mit 1:2. Bevor Steeven Ribery im zweiten Durchgang für die kleinen Bayern einen Doppelpack schnürte, hatte Tomas Pekhart die Schanzer in einer guten ersten Halbzeit in Führung gebracht.

Von den 14 eingesetzten Spielern dürfte am Montag gegen den TSV 1860 allerdings kaum einer zur Startelf gehören. Lediglich die zur Pause ausgewechselten Max Christiansen und Robert Bauer dürfen sich Chancen ausrechnen. Weil Almog Cohen und Leon Jessen nach langen Verletzungspausen erstmals wieder 90 Minuten lang auf dem Platz standen, darf sich Trainer Ralph Hasenhüttl künftig auf weitere Alternativen freuen.

So spielte der FC Ingolstadt:
Weis – Engel (46. Wannenwetsch), Mijatovic, Zant, Jessen – Christiansen (46. Gunesch), Bauer (46. Jainta), Cohen – Günther-Schmidt – Lappe, Pekhart