FC Ingolstadt: Stefan Lex fehlt lange – Hasenhüttl muss umbauen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 28.10.14 | 07:26

Nachdem der FC Ingolstadt seit dem dritten Spieltag neunmal nacheinander in der gleichen Besetzung begonnen hat, muss Trainer Ralph Hasenhüttl ausgerechnet vor dem absoluten Top-Spiel am Freitag beim Tabellenzweiten Fortuna Düsseldorf seine Startelf umbauen. Grund dafür ist die Verletzung von Stefan Lex, der beim 1:0-Erfolg des Spitzenreiters am vergangenen Wochenende gegen den 1. FC Heidenheim unglücklich umknickte und schon nach 13 Minuten ausgewechselt werden musste.

Wie seit dem gestrigen Montag feststeht, erlitt Lex eine Teilruptur der vorderen Syndesmose, die den 24 Jahre alten Angreifer zu einer Pause von rund sechs Wochen zwingt. „Das ist zum Start in die Woche natürlich eine bittere Nachricht für uns. Wir wünschen Stefan gute Besserung und eine schnelle Rückkehr“, kommentierte Sportdirektor Thomas Linke die Diagnose, die gleichzeitig für zuletzt im zweiten Glied stehende Akteure aber eine Chance bedeutet.

In Düsseldorf wohl in erster Linie für Moritz Hartmann, der schon gegen Heidenheim eingewechselt wurde und prompt das Siegtor von Lukas Hinterseer vorbereitete. Gerade Hartmann machte schon in den vergangenen Wochen Druck von der Bank und empfahl sich unter anderem mit drei Toren im Testspiel beim TSV 1860 München (3:3) für mehr Einsatzzeiten. Nun erhält der 28-Jährige die Gelegenheit, sich ins Team zu spielen.