FC Ingolstadt: Uphoff, Müller oder Mister X?

Suche nach einem neuen Torwart auf der Zielgeraden

Benjamin Uphoff

Einst beim VfB Stuttgart, bald in Ingolstadt? Der aktuelle KSC-Keeper Benjamin Uphoff. © Imago / Sportfoto Rudel

Nach dem Abgang von Örjan Nyland für rund drei Millionen Euro Ablöse zu Aston Villa haben die Verantwortlichen des FC Ingolstadt direkt angekündigt, bis Transferschluss Ende August noch einen neuen Torwart verpflichten zu wollen.

Der nach dem Abschied Nylands zur Nummer eins aufgerückte Marco Knaller genießt zwar das uneingeschränkte Vertrauen der Verantwortlichen, aber dennoch will Sportdirektor Angelo Vier laut seinen Aussagen vom Wochenbeginneinen konkurrenzfähigen Torwart holen, von dem wir denken, dass er in der 2. Bundesliga spielen kann.“

Der neue Mann soll zumindest zunächst mit dem 21-jährigen Fabijan Buntic um die Rolle als Nummer zwei kämpfen. Laut dem Donaukurier möchte Trainer Stefan Leitl einen deutschen bzw. deutschsprachigen Torwart, wobei noch offen ist, ob es sich um einen eher erfahrenen Schlussmann oder einen jüngeren, ambitionierten Keeper handeln wird.

Zwei Millionen Euro für Uphoff?

Während der „Donaukurier“ als erfahrenen Mann den beim FC St. Pauli zur Nummer drei abgerutschten Philipp Heerwagen ins Gespräch bringt, gelten Benjamin Uphoff vom Karlsruher SC und Marius Müller, der zuletzt für den 1. FC Kaiserslautern spielte und den RB Leipzig erneut verleihen würde, ebenso als Kandidaten, die Knaller sicherlich viel Druck machen würden.

Für den 25-jährigen Uphoff, der zu den herausragenden Torhütern der 3. Liga zählt, sollen die Schanzer laut den ka-news sogar schon ein konkretes Angebot abgegeben haben. Allerdings kaum in der Höhe von zwei Millionen Euro Ablöse, die dem KSC vorschweben soll. Aufgrund der anderen und sicher kostengünstigeren Optionen ist wenig wahrscheinlich, dass Ingolstadt für Uphoff derart tief in die Tasche greift.

Noch kein Mitglied beim Liga-Sponsor? Jetzt aktuelle tipico Erfahrungen lesen & bis zu 100€ Willkommensbonus sichern!