Dynamo Dresden: Pokal-Auftritt als Mutmacher

Leidenschaftliche Leistung wird nicht belohnt

Patrick Ebert

Patrick Ebert brachte Dynamo mit seinem später verwandelten Elfmeter in die Verlängerung. © imago images / Dennis Hetzschold

Dynamo Dresden hat einen historischen Pokal-Abend hinter sich, der letztlich aber ohne Happy End geblieben ist. Rund 35.000 mitgereiste Dynamo-Fans sorgten im Berliner Olympiastadion für eine Gänsehautatmosphäre, in der die Mannschaft von Trainer Cristian Fiel einer großen Überraschung ganz nahe war.

Erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit der Verlängerung kam Hertha BSC zum 3:3-Ausgleich, dem dann eine aus Dresdner Sicht überaus bittere Niederlage im Elfmeterschießen folgte. Doch auch wenn es unter dem Strich wieder nichts wurde mit einem Erfolgserlebnis, hat die mit zuvor vier Pleiten in der Liga am Stück nach Berlin gereiste SGD in der Hauptstadt doch Selbstvertrauen getankt für die nächsten Aufgaben.

Platzt auch in der Liga wieder der Knoten?

Insbesondere für das anstehende Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart, einem gefühlten Erstligisten, dient der Auftritt in Berlin als Mutmacher. Auch im Schwabenland muss sich Dresden nicht verstecken, wenn es gelingt, die am Mittwochabend gezeigte Leidenschaft erneut auf den Platz zu bringen.

„Auf diese Leistung müssen wir aufbauen und nun am Wochenende in der Liga genau so auftreten“, gab Routinier Patrick Ebert gegenüber Dynamo-TV bereits die Losung für die Partie in Stuttgart aus und hob vor allem das mehrfach in der Tat hervorragende Konterspiel hervor.

Auch in Stuttgart wird Dynamo vermutlich mehrfach in Umschaltsituationen kommen, in denen sich Ebert dann noch etwas mehr Ruhe vor dem Tor wünscht. Dass nach zuvor drei Zweitliga-Spielen ohne eigenes Tor bei einem Bundesligisten gleich drei Treffer gelungen sind, macht indes aber Hoffnung, dass nun auch im Alltag der Knoten wieder platzen wird.

Auf der Suche nach einem passenden Wettanbieter? Alle William Hill Erfahrungen lesen und auf das nächste Dresden-Spiel wetten!