VfL Osnabrück: Mit veränderter Offensive nach Kiel

Etienne Amenyido fällt bis Jahresende aus

Etienne Amenyido

Etienne Amenyido kann im Jahr 2019 voraussichtlich nicht mehr eingreifen. © imago images / foto2press

Mit sechs ungeschlagenen Spielen in Folge, darunter die jüngsten Heimsiege gegen die Aufstiegsfavoriten VfB Stuttgart (1:0) und Hamburger SV (2:1), befindet sich der VfL Osnabrück in einer guten Phase. Am Samstag bei Holstein Kiel will der Aufsteiger diese verlängern und zugleich den Vorsprung von fünf Punkten auf die Abstiegszone nach Möglichkeit noch weiter ausbauen.

Im Vergleich zum Erfolg gegen den HSV muss Trainer Daniel Thioune seine Startelf allerdings gezwungenermaßen umbauen. Denn für den am Freitagabend nach einer knappen Stunde verletzt ausgewechselten Etienne Amenyido ist das Fußballjahr 2019 aller Voraussicht nach vorzeitig beendet. Wie der Verein am Montagabend auf seiner Webseite mitteilte, ergaben die Untersuchungen beim 21 Jahre alten Offensivtalent einen Anriss des linken, vorderen Syndesmosebandes.

Thioune mit mehreren Optionen

Bitter für Amenyido, der nach einer Rotsperre erst drei Mal wieder in der Startelf gestanden hatte. Dabei lief der flexibel einsetzbare Offensivmann als zweite Spitze neben Marcos Alvarez auf.

Abzuwarten bleibt nun, wie Trainer Thioune auf den Ausfall reagiert. Je nach Grundordnung sind aber einige Alternativen vorhanden. Mit Benjamin Girth und Marc Heider stünden zwei Angreifer parat, wobei auswärts in Kiel auch eine Variante mit einem zweiten offensiven Mittelfeldspieler neben dem immer stärker werdenden Niklas Schmidt hinter nur einer Spitze denkbar ist. In diesem Fall wäre Anas Ouahim ein heißer Kandidat, aber auch Nico Granatowski eine Option.

Grundsätzlich möglich ist unabhängig von der Personalie Amenyido auch die Rückkehr von der gegen den HSV praktizierten Dreier- bzw. Fünferkette zu einer Viererabwehrreihe, die auch im Mittelfeld Verschiebungen zur Folge haben könnte. Moritz Heyer könnte in diesem Fall wieder aus der Innenverteidigung ins Mittelfeld vorrücken, wobei aber dann sowohl in einem 4-2-3-1 oder 4-3-3 auch noch ein Ersatz für Amenyido gefunden werden müsste.