2. Bundesliga: Aktuelle Lage zu Corona

Welche Auswirkungen stehen fest?

Stadion des VfB Stuttgart

Drohen dauerhaft leere Stadien in der 2. Bundesliga? ©Imago images/HochZwei Angerer

Update 13.03., 16:23 Uhr:
Die DFL zieht die Reißleine und sagt den 26. Spieltag ab. Somit rollt in keinem Stadion an diesem Wochenende der Ball, ein vorzeitiges Saisonende möchte der Verband trotzdem vermeiden.

Update 13.03., 13:00 Uhr:
Nach dem positiven Befund bei Fabian Nürnberger geht auch die Mannschaft des 1. FC Nürnberg in Quarantäne. Eine Absetzung des Spiels gegen St. Pauli ist beantragt. Indessen findet Erzgebirge Aue gegen Sandhausen ohne Zuschauer statt. Ab nächster Woche ruht dann der Spielbetrieb vorerst, wie die DFL heute entschied.

Der aktuelle Status aller Spiele

SpieltagHeimteamAuswärtsteamStand
26FürthHSVabgesagt
26ArminiaOsnabrückabgesagt
26BochumHeidenheimabgesagt
26JahnKielabgesagt
26AueSVSabgesagt
26KSCDarmstadtabgesagt
26HannoverDynamoabgesagt
26FCSPFCNabgesagt
26SVWWVfBabgesagt

Update, 12.3.2020, 15:40 Uhr:
Hannover 96 vermeldete soeben den zweiten Corona-Fall. Die gesamte Mannschaft muss nun in häusliche Quarantäne. Eine Absetzung der beiden anstehenden Partien gegen Dynamo Dresden und dem VfL Osnabrück ist beantragt. Hier mehr dazu!

Update, 12.3.2020, 14:25:
Am Donnerstagnachmittag meldete der SV Wehen Wiesbaden, dass die Partie gegen den VfB Stuttgart vor leeren Rängen ausgetragen wird. Damit folgt der SVWW dem am heutigen Tage vom hessischen Ministerium für Soziales verhängten Verbot von Großveranstaltungen, das in Hessen bis zum 10. April gilt.

Unterdessen vermeldete der SV Sandhausen, dass sein Heimspiel am 27. Spieltag gegen Jahn Regensburg ohne Zuschauer stattfinden wird.

Update 12.3.2020:
Wie es langfristig mit der laufenden Saison 2019/20 aufgrund Corona weitergeht, ist unklar. Erzgebirge Aues Präsident Helge Leonhardt meinte gegenüber der dpa sogar: „Ich gehe davon aus, dass die Saison nicht zu Ende gespielt werden kann.“ Die Veilchen plädieren nach neuesten Entwicklungen vom Donnerstagvormittag außerdem für eine Absage ihrer für Samstag geplanten Partie gegen den SV Sandhausen! Unterdessen reagiert auch Sky: Die Sonntags-Konferenz gibt es live im Free-TV!

Die 2. Bundesliga ist wie andere Sportverbände und Veranstalter von den Auswirkungen des Corona Virus betroffen. Da das Bundesland Bayern am 10. März beschloss, zunächst bis 19. April alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern abzusagen und auch in NRW ein solches Verbot, stehen in der 2. Bundesliga zahlreiche Geisterspiele an. Am heutigen Mittwoch (11. März) beschlossen zudem Hamburg und das Land Niedersachsen dieselbe Maßnahme.  

Indessen ist auch ein erster Fußball-Profi mit dem Virus infiziert. Hannover 96-Spieler Timo Hübers hat Corona. Es soll aber keine Ansteckungsgefahr für Mit- oder Gegenspieler bestanden haben. Vorsorglich lässt allerdings der 1. FC Nürnberg, letzter Gegner der 96er seine Spieler allesamt auf Corona testen.

Stand zum 26. Spieltag

Wurde am 25. Spieltag noch mit Zuschauern gespielt, sieht das in der Folge anders aus. Die SpVgg Greuther Fürth gab bereits bekannt, dass das Heimspiel gegen den HSV in Folge des Landtags-Entscheids ohne Fans ausgetragen wird. Das gilt auch für die Partie gegen Osnabrück, möglicherweise auch für das Sandhausen-Spiel.

Der 1. FC Nürnberg und Jahn Regensburg sind ebenso betroffen. Zuvor hatte schon Arminia Bielefeld mitgeteilt, das Spiel gegen Osnabrück werde ohne Zuschauerbeteiligung ausgetragen. In NRW ist auch der VfL Bochum betroffen, der gegen Heidenheim vor leeren Rängen spielt.

Stand 11. März werden damit nur bei zwei Partien des 26. Spieltags Anhänger im Stadion sein. In Aue und Wiesbaden gibt es bisher keinen Zuschauerausschluss. Der FC St. Pauli stoppte schon vorsichtshalber den Kartenverkauf, inzwischen hat die Stadt Hamburg Großveranstaltungen untersagt, damit müsste das Spiel gegen Nürnberg ohne Zuschauer stattfinden. Holstein Kiel hat bereits für das Heimspiel am 27. Spieltag die Austragung ohne Publikum angekündigt.

Weiteres Vorgehen

Am 16. März sitzen verantwortliche von 1. und 2. Bundesliga zur Besprechung des weitern Vorgehens mit der DFL  zusammen. Eine komplette Absage des Spielbetriebs wie in beim Eishockey in der DEL steht wohl nicht zu befürchten, wohl aber dass die ganze Saison ohne Fans zu Ende gebracht wird.

Im Gegensatz zur 3. Liga, wo die Zuschauereinnahmen einen Anteil von über 20 Prozent ausmachen, ist deren Wegfall in der 2. Bundesliga auf Grund der Fernsehgelder zu verkraften. Zudem muss die 2. Liga wie die 1. Bundesliga pünktlich vor der EM beendet sein. Ob diese allerdings wie geplant stattfindet ist ebenfalls in der Schwebe.