Arminia Bielefeld: Zu Hause ist noch Luft nach oben

Nur ein Sieg in den ersten vier Heimspielen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 12.10.20 | 10:26
Andreas Voglsammer

Andreas Voglsammer erzielte vier seiner fünf Saisontore auswärts. © imago images / DeFodi

Wenn am Montag der Hamburger SV bei Arminia Bielefeld gastiert, trifft das beste Heimteam der Liga auf die beste Auswärtsmannschaft. Allerdings müssen beide dort ran, wo es bisher nicht so rund lief. Während der HSV mit sieben Punkten aus vier Auswärtsspielen eine zumindest solide Bilanz vorweisen kann, sind Bielefelds fünf Zähler aus vier Heimspielen eigentlich zu wenig für ein Top-Team.

Nach bislang nur einem Sieg, aber schon zwei Unentschieden und einer Niederlage hofft die Arminia nun gegen den HSV auf den zweiten Dreier vor eigenem Publikum. Bislang wurde zu Hause lediglich Erzgebirge Aue bezwungen, wohingegen es gegen den FC St. Pauli (1:1) und Greuther Fürth (2:2) nur zu jeweils einen Punkt reichte. Gegen den VfB Stuttgart (0:1) wurde beim bis dato letzten Auftritt in der Schüco-Arena sogar verloren.

Allerdings hätte die Begegnung gegen Stuttgart auch ein anderes Ende nehmen können. Nicht nur der späte Gegentreffer bereits in der Nachspielzeit war bitter, sondern vor allem auch die zumindest fragwürdige gelb-rote Karte gegen Fabian Klos, die eine halbe Stunde in Unterzahl zur Folge hatte.

St. Pauli und Fürth punkten trotz Bielefelder Überlegenheit

Am ersten Spieltag gegen St. Pauli gelang es Bielefeld derweil nicht, aus 22:5-Torschüssen und einer deutlichen Überlegenheit entscheidend Kapital zu schlagen. Ähnliches wiederholte sich gegen Fürth bei 21:12-Torschüssen, wobei defensive Aussetzer in einen 0:2-Rückstand nach 22 Minuten mündeten, der zumindest noch egalisiert werden konnte.

Die fehlende Effizienz in der Offensive ist mit Blick auf die ersten Partien auf der heimischen Alm sicherlich ein Faktor für die ausbaufähige Heimbilanz. Ablesen lässt sich diese auch anhand der beiden Top-Torschützen. Fabian Klos erzielte nur zwei von sechs Toren zu Hause und Andreas Voglsammer erzielte sogar vier seiner fünf Treffer in der Fremde. Insgesamt stehen 14 Auswärtstoren lediglich sechs Heimtreffer gegenüber.

Weil sich gegen den HSV, der mit sieben Gegentoren die beste Defensive der Liga stellt, mutmaßlich nicht Torchancen in Hülle und Fülle bieten werden, gilt es im Hinblick auf Montag umso mehr, am Abschluss zu arbeiten.