HSV: Thioune neuer Trainer

45-Jähriger kommt vom VfL Osnabrück

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Montag, 06.07.2020 | 14:11
Daniel Thioune an der Seitenlinie.

Daniel Thioune soll den HSV zurück in die Bundesliga führen. ©imago images/Nordphoto

Auch im zweiten Jahr in der 2. Bundesliga hat der HSV sein Saisonziel verpasst und stellt sich nun personell neu auf: Im dritten Jahr im Unterhaus wird Daniel Thioune an der Seitenlinie stehen. Wie der Klub am Montag bestätigte, kommt der 45-Jährige vom VfL Osnabrück an die Elbe und unterschrieb dort für zwei Jahre.

Die Lila-Weißen übernahm Thioune im Oktober 2017 in der 3. Liga, dort führte er sie zum Klassenerhalt. Es folgte der Aufstieg in die 2. Bundesliga, wo der VfL in der gerade zu Ende gegangenen Saison die Klasse hielt.

„Wir wollen einzelne Spieler und damit unser Team als Ganzes entwickeln. Wir haben mit Daniel Thioune einen Trainer geholt, der in Osnabrück mit überschaubaren Mitteln eine Mannschaft stetig weiter entwickelt hat. Er passt zu unserer den etwas veränderten Möglichkeiten angepassten Ausrichtung“, erläuterte Sportvorstand Jonas Boldt die Entscheidung.

über Aufstiegs-Ambitionen
„ Aber davon zu reden, bringt uns den Zielen nicht näher. ”
Daniel Thioune

Die Erwartungshaltung in Hamburg ist selbstverständlich eine andere als in Osnabrück. Der einstige „Dino“ der Bundesliga verspielte im Saisonendspurt seine gute Ausgangslage im Kampf um den Aufstieg, nach der 1:2-Niederlage gegen Heidenheim am vorletzten Spieltag hatte der HSV die Qualifikation für die Relegation nicht mehr in der eigenen Hand.

Es folgte eine ernüchternde 1:5-Niederlage im eigenen Stadion gegen Sandhausen, wodurch ein drittes Jahr in der 2. Bundesliga feststand. Dadurch lief auch der Vertrag von Dieter Hecking aus, der daraufhin den Verein verließ.

„Dass der HSV zurück in die Bundesliga möchte, weiß jeder. Aber davon zu reden, bringt uns den Zielen nicht näher. Ich werde vom ersten Tag an mit meinem Team hart daran arbeiten, dass sich alle Spieler weiterentwickeln und wir erfolgreich Fußball spielen“, sagt Thioune über seine neue neue Aufgabe.

Die machte eine Ausstiegsklausel in seinem ursprünglich noch bis 2021 gültigen Vertrag in Osnabrück möglich. Über die Höhe dieser Klausel vereinbarten beide Klubs Stillschweigen. Gemeinsam mit dem 45-Jährigen wird dessen Co-Trainer Merlin Polzin ebenfalls den Weg von Osnabrück nach Hamburg einschlagen.