VfL Osnabrück: Auswärtsstärke als Erfolgsfaktor

Saison- und wettbewerbsübergreifend seit zehn Spielen in der Fremde ungeschlagen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 09.11.20 | 08:09
Sebastian Kerk und Ulrich Taffertshofer jubeln

Auch im Regensburger Nebel waren Kerk (l.) und Co. nicht zu bremsen. ©Imago images/osnapix

Natürlich hat sich trotz der mutmaßlich an den Spielterminen am 22. und 23. Dezember weiterhin fehlenden Zuschauer auch der VfL Osnabrück von der gestrigen Auslosung der zweiten Runde im DFB-Pokal ein Heimspiel erhofft. Obwohl Losfee Inka Grings den Lila-Weißen entgegen dieser Hoffnungen ein Auswärtsspiel beim 1. FC Köln beschert hat, lebt der Traum vom auch in wirtschaftlicher Hinsicht attraktiven Achtelfinale aber weiter.

Zum einen verbreiten die seit 17 Bundesliga-Spielen sieglosen Geißböcke aktuell weder Angst noch Schrecken. Und zum anderen hat sich Osnabrück in den vergangenen Monaten zu einer Auswärtsmacht entwickelt. In der neuen Spielzeit mit drei Siegen und vier Unentschieden generell noch unbesiegt, dauert die Erfolgsserie auf gegnerischem Platz sogar schon deutlich länger an.

Letzte Auswärtsniederlage am 1. März

Eine 1:3-Niederlage beim FC St. Pauli war am 1. März, also kurz vor dem Lockdown im Frühjahr, die bislang letzte Osnabrücker Niederlage in der Fremde. Aus den letzten fünf Auswärtsspielen der vergangenen Spielzeit verbuchte der VfL dann noch unter dem im Sommer zum Hamburger SV gewechselten Trainer Daniel Thioune bei vier Remis immerhin einen auf dem Weg zum Klassenerhalt wichtigen 2:0-Sieg bei Greuther Fürth.

Unter dem neuen Coach Marco Grote startete die Lila-Weißen mit einem 1:0-Auswärtssieg im DFB-Pokal beim SV Todesfelde und ließen nun am gestrigen Sonntag mit dem 4:2 bei Jahn Regensburg auf drei Unentschieden in den ersten drei Gastspielen der neuen Zweitliga-Saison auch den ersten Liga-Dreier auf fremdem Geläuf folgen.

Insgesamt kann Osnabrück damit saison- und wettbewerbsübergreifend auf zehn ungeschlagene Auswärtsspiele in Folge zurückblicken, von denen immerhin drei gewonnen wurden. Ob die Grote-Elf kurz vor Weihnachten mit einer noch besseren Serie im Gepäck die Reise nach Köln antreten kann, bleibt freilich abzuwarten. Denn bis dahin stehen noch drei Auswärtsspiele in der Liga an. Bevor es kurz nacheinander zu Eintracht Braunschweig (13.12.) und zu Fortuna Düsseldorf (16.12.) geht, wartet am 27. November wieder das Hamburger Millerntor – dort soll sich aus Osnabrücker Sicht der am 1. März begonnene Kreis natürlich nicht mit der nächsten Niederlage auf St. Pauli schließen.