VfL Osnabrück: Kevin Friesenbichler zurück nach Österreich

Angreifer wechselt zu Sturm Graz

Kevin Friesenbichler

Nach nur einem halben Jahr schon wieder Geschichte in Osnabrück: Kevin Friesenbichler (r.). © imago images / DeFodi

Keine 24 Stunden vor Transferschluss vermeldet der VfL Osnabrück noch einen nicht unbedingt zu erwartenden Abgang. Wie die Lila-Weißen auf ihrer Webseite mitteilen, verlässt Kevin Friesenbichler den Verein und wechselt mit sofortiger Wirkung zu Sturm Graz.

Der 25-Jährige, der erst im vergangenen Sommer ablösefrei von Austria Wien an die Bremer Brücke geholt worden war, konnte sich in Osnabrück letztlich nicht wie erhofft durchsetzen. Zwischendurch auch von einer Knie-OP zurückgeworfen kam der frühere Junioren-Nationalspieler Österreichs nicht über sechs Einsätze hinaus und schaffte es dabei nur dreimal in die Startelf.

Friesenbichler wollte weg

Wie Sportdirektor Benjamin Schmedes in seinem offiziellen Statement durchblicken ließ, war es nun der Wunsch des Spielers, sich nach nur einem halben Jahr wieder zu verändern: „Kevin Friesenbichler ist in der Hinrunde nicht zu den Einsatzzeiten gekommen, die wir uns gemeinsam vorgestellt haben. Insofern entsprechen wir seinem Anliegen der Veränderung und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.“

Einen Ersatz für Friesenbichler, der schon beim 1:3 gegen den SV Sandhausen am Mittwochabend nicht mehr im Kader stand, werden die Lila-Weißen tendenziell nicht mehr verpflichten, nachdem vergangene Woche mit Assan Ceesay bereits ein neuer Stürmer hinzugeholt worden ist.