VfL Osnabrück: Moritz Nicolas im Blick?

U21-Nationaltorwart könnte auf Nils Körber folgen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 03.08.20 | 07:00
Benjamin Schmedes

Gute Erfahrungen mit Leihtorhütern: Benjamin Schmedes. © imago images / Nordphoto

In den vergangenen Jahren hat der VfL Osnabrück mit von Hertha BSC ausgeliehenen Torhütern gute Erfahrungen gemacht. Von 2016 bis 2018 stand Marius Gersbeck auf Leihbasis in Diensten der Lila-Weißen und in den zurückliegenden beiden Spielzeiten war Nils Körber vom Hauptstadtklub ausgeliehen. Der 23-Jährige ist nun aber zurück bei der Hertha und versucht auch dort Fuß zu fassen.

Seinen Stammplatz aus der Aufstiegssaison 2018/19 hatte Körber indes in der abgelaufenen Saison frühzeitig verletzungsbedingt an Philipp Kühn verloren. Nach der Winterpause durfte Körber zwar wieder ran, verletzte sich aber erneut und musste dann bis zum letzten Spieltag und einem Einsatz zum Abschied dem überzeugenden Kühn den Vortritt lassen. Unter dem Strich standen für Kühn so 2019/20 lediglich acht Einsätze zu Buche.

Nur ein Einsatz für Union Berlin

Kühn hingegen hat sich als Nummer eins etabliert, erhält aber neben Nachwuchskeeper Laurenz Beckemeyer und Routinier David Buchholz, die beide im Juli bis 2021 verlängert haben, voraussichtlich einen weiteren Konkurrenten.

Und dabei könnte es wieder auf eine Leihe und einen derzeit in Berlin unter Vertrag stehenden Schlussmann hinauslaufen. Diesmal aber nicht von Hertha BSC, sondern vom 1. FC Union Berlin. Moritz Nicolas entschied sich im Sommer 2019 auch mit der Hoffnung auf regelmäßige Spielzeit in der Bundesliga für eine Ausleihe von Borussia Mönchengladbach zu den Eisernen, kam aber über einen Einsatz in der weitgehend bedeutungslosen Partie am vorletzten Spieltag bei der TSG 1899 Hoffenheim (0:4) nicht hinaus.

Obwohl Stammtorwart Rafal Gikiewicz Union in Richtung FC Augsburg verlassen hat, sieht Nicolas wohl nicht die Perspektive auf die Nummer eins und plant bereits nach der Hälfte der für zwei Jahre vereinbarten Leihe eine erneute Veränderung. Nach Informationen des „kicker“ (Ausgabe 64/2020 vom 03.08.2020) will der 22-Jährige Union verlassen und soll in Osnabrück Interesse geweckt haben.

Weil auch Gladbach bei der Zukunftsplanung des U21-Nationalstorhüters mitreden will und wird, sind aber wohl noch einige Fragen offen. Zur Osnabrücker Torwartstrategie der jüngeren Vergangenheit würde eine Ausleihe von Nicolas gleichwohl passen.