VfL Osnabrück: Schmedes wird Geschäftsführer Sport

Vertrag vorzeitig verlängert

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Dienstag, 15.12.2020 | 14:37
Benjamin Schmedes.

Benjamin Schmedes wird die sportlichen Geschicke an der Bremer Brücke auch über den Sommer hinaus leiten. ©imago images/Nordphoto

Der VfL Osnabrück arbeitet auch über den Sommer hinaus mit Benjamin Schmedes zusammen. Schmedes verlängerte seinen ursprünglich bis Saisonende gültigen Kontrakt vorzeitig bis 2023 und wird vom 1. Januar 2021 ab als Geschäftsführer Sport des Klubs fungieren.

Schmedes heuerte im Dezember 2017 in sportlich prekärer Situation an der Bremer Brücke an, der VfL drohte zum damaligen Zeitpunkt in die Regionalliga abzusteigen. Der Klassenerhalt wurde letztendlich geschafft, im Folgejahr stellte er mit dem damaligen Trainer Daniel Thioune einen Kader zusammen, der souverän in die 2. Bundesliga aufstieg.

Der positive Trend hält an

Dort etablierte sich der VfL im Vorjahr, auch nach dem Abschied von Thioune hat Osnabrück nichts mit dem Abstieg zu tun. Mit der Entscheidung für Marco Grote als neuem Cheftrainer bewies Schmedes erneut ein glückliches Händchen, die Lila-Weißen sind derzeit Tabellen-Sechster.

Schmedes‘ nachhaltige Arbeit an der Bremer Brücke blieb dabei auch der Konkurrenz nicht verborgen, im Sommer war unter anderem der 1. FC Nürnberg an den Diensten des 35- Jährigen interessiert.

„Grundsätzlich geht es mir um Weiterentwicklung in allen Bereichen. Wenn meine Ziele mit denen des Clubs deckungsgleich sind, steht einer weiteren Zusammenarbeit nichts im Wege“, sagte der gebürtige Hannoveraner Anfang Dezember im Interview mit Liga-Zwei.de, angesprochen auf eine mögliche und nun eingetretene Vertragsverlängerung in Osnabrück.

Während Schmedes als Geschäftsführer nun den sportlichen Teil verantwortet, soll auch der wirtschaftliche Bereich in gleicher Position besetzt werden. Noch bis Ende Dezember verantwortet Jürgen Wehlend diesen Bereich, er wird zu Drittligist Dynamo Dresden wechseln. Ein Nachfolger soll zeitnah verkündet werden.