VfL Osnabrück: Wieder eine Nullnummer gegen Aue?

Drei der letzten vier Duelle endeten torlos

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 21.01.21 | 08:12
Marco Grote

Hofft gegen Aue auf einen besseren Auftritt seiner Mannschaft: Marco Grote. © imago images / Nordphoto

Die 0:5-Klatsche beim Hamburger SV sicherlich noch ein Stück weit im Hinterkopf trifft der VfL Osnabrück am Freitagabend auf Erzgebirge Aue, das ebenfalls eine herbe 0:3-Heimpleite gegen Fortuna Düsseldorf zu verdauen hatte und deshalb wohl auch nicht mit allzu breiter Brust anreisen wird.

Osnabrück verlor indes nicht nur die Partie am Montag, sondern auch die letzten vier Heimspiele gegen den 1. FC Nürnberg (1:4), gegen den Karlsruher SC (1:2), gegen den SC Paderborn (0:1) und die Würzburger Kickers (2:3) allesamt. 22 Punkte, genau wie Aue, sind zwar gemessen an den Erwartungen vor der Saison unter dem Strich noch immer eine beachtliche Zwischenbilanz, die allerdings im Falle einer erneuten Enttäuschung im Duell mit den Sachsen weitere Kratzer bekommen würde. In Abhängigkeit von den Ergebnissen der Klubs im Tabellenkeller müsste in diesem Fall der Blick womöglich sogar verstärkt nach unten gerichtet werden.

Osnabrück in vier der letzten sechs Spiele ohne eigenes Tor

Um gegen Aue den erhofften Dreier einfahren zu können, muss sich die Mannschaft von Trainer Marco Grote im Vergleich zum Spiel in Hamburg in allen Belangen steigern. Rückblickend auf die vergangenen Wochen hapert es dabei insbesondere im Spiel nach vorne, blieb Osnabrück doch in vier der letzten sechs Pflichtspiele ohne eigenen Treffer.

Die Statistik macht indes nicht viel Hoffnung darauf, dass sich das gegen Aue ändern wird. Denn die jüngsten Duelle zwischen beiden Vereinen verliefen alles andere als spektakulär. Seit einem Osnabrücker 3:0-Sieg in der ersten Runde des DFB-Pokals 2013/14, standen sich beide vier Mal gegenüber bei insgesamt nur einem einzigen Treffer.

Nach zwei torlosen Unentschieden in der Drittliga-Saison 2015/16 gelang Aue dieses eine Tor im Hinspiel der vergangenen Spielzeit, als Osnabrück im Erzgebirge mit 0:1 unterlag. Das Rückspiel an der Bremer Brücke endete vor einem knappen Jahr am 21. Februar 2020 wiederum 0:0. Eine erneute Wiederholung dieses Ergebnisses würde nun zwar die Pleitenserie im eigenen Stadion beenden, zufrieden wäre man damit in Osnabrück aber mutmaßlich nur bedingt.