VfL Osnabrück: Köhler und Engel fraglich

"Die Grippe geht rum."

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Donnerstag, 06.02.2020 | 12:47

Daniel Thioune beim VfL Osnabrück

Keine Besserung aus dem Lazarett für VfL-Trainer Daniel Thioune. ©Imago images/Noah Wedel

Zuletzt hatte der VfL Osnabrück mit Verletzungen zu kämpfen, Etienne Amenyido, Thomas Konrad sowie Sebastian Klaas stellten auch nach der Winterpause keine Optionen für Trainer Daniel Thioune dar. Das ändert sich auch nicht im Hinblick auf die kommende Partie gegen den 1. FC Nürnberg, wie der VfL-Coach am heutigen Donnerstag auf der Pressekonferenz vor dem Spiel sagte.

Zudem gibt es weitere Entwicklungen, die den Handlungsspielraum des Fußballlehrers einschränken. "Die Grippe geht rum, Köhler und Engel drohen auszufallen", so Thioune in Bezug auf sein Personal.

Wer steht im Tor?

Vor allem ein Ausfall Köhlers wäre bitter für die Lila-Weißen, die mit dem gelb-rot gesperrten David Blacha eine absolute Säule in der Mannschaft ersetzen müssen. Für seine Position vor der Abwehr kommt Bryan Henning in Frage, aber eben auch Köhler, den Thioune zuletzt häufig von der Bank brachte.

Engel sammelte hingegen noch keine Einsatzzeit, allerdings gab es auch bei ihm zuletzt Fortschritte, indem er sich nach seiner langwierigen Verletzung zurückarbeitete und zweimal in Folge zumindest auf der Bank saß.

Eine personelle Luxussituation ergibt sich hingegen im Tor. Der in der Hinrunde auf allen Linien überzeugende Philipp Kühn ist nach seiner Sperre zurück, auch die etatmäßige Nummer eins Nils Körber steht bereit. Wer agiert also zwischen den Pfosten? „Ich kann noch keine Entscheidung verkünden", so Thioune und weiter: "Unser Torwarttrainer wird mir heute seine Entscheidung mitteilen.“